Future Energy Resources Corporation ernennt neuen Board of Directors / Erfolgreiche regionale und internationale Unternehmer im einflussreichen neuen Vorstand

Atlanta (ots-PRNewswire) - Die Future Energy Resources Corporation (FERCO) mit Sitz in Atlanta kündigte die Ernennung eines einflussreichen neuen Board of Directors an. Der neue FERCO-Vorstand besteht aus John A. Williams (wiedergewählt), Ronald deWaal, S. Taylor Glover, David E. Homrich, Milton C. Farris (wiedergewählt), Inge B. Fretheim, Robert L. Anderson, Herman Feldmann, und William J. Alvarez. "Die meisten Persönlichkeiten dieses neuen FERCO-Vorstandes sind oder vertreten sehr einflussreiche Unternehmer mit sehr erfolgreichen Geschäftsanteilen sowohl auf den inländischen als auch auf den internationalen Märkten", sagte Inge Fretheim, FERCO-President und CEO. "Sie bieten ein Ausmaß an Kapazität und Erfahrung, das für ein Unternehmen in unserem Entwicklungsstadium außergewöhnlich ist."

Williams, Gründer, Chairman und CEO von Post Properties, Inc., leitet und koordiniert seit 1966 die Entwicklung, den Aufbau und das Management von Grundstückserschließungen.

DeWaal, internationaler Einzelhändler und Grundbesitzanleger, ist Besitzer von WE International, einem der größten Spezialeinzelhändler in Europa mit über 350 Geschäften.

Glover, Finanzberater und Senior Vice President der Private Client Group von Merrill Lynch, fungiert als Finanzberater für die Turner Foundation und vertritt die Beteiligungen dieser Stiftung.

Homrich ist Mitgründer und CEO von Homrich & Berg, Inc., einer privaten, ausschließlich auf Grundbesitz konzentrierten Beraterfirma auf dem Gebiet der Finanzplanung und Investition, und vertritt die Beteiligungen von Arthur Blank, CEO von The Home Depot, Inc.

Farris fungiert derzeit als Chairman und COO von FERCO, einem von ihm im Jahre 1992 gegründeten Unternehmen. Er leitet FERCO durch die Finanzierung, den Bau und den erfolgreichen Start eines kompletten kommerziellen Vorführwerkes in Burlington, VT. Fretheim, ein international bekannter Energieindustrieexperte, dient als President und CEO von FERCO. Er leitete die letzten fünf Jahre die Anlaufphase der Amoco Power Resources Corporation.

Anderson ist Besitzer von Robert Anderson Consulting, einem Investmentberatungsanbieter für ausgewählte Familien und Persönlichkeiten mit Sitz in Atlanta. Feldmann, der eigentliche Erfinder der FERCO-Biomassenvergasungstechnik, fungiert derzeit als Eigentümer-Vertreter des Burlington-Betriebs.

Alvarez, ein Managementberater, spezialisiert sich auf Regierungsbeziehungen für Kunden, die mit Umweltsystemen, Telekommunikations-Steuerungssoftware und alternativer Energieerzeugung zu tun haben.

Dies ist in diesem Jahr die vierte wichtige Ankündigung seitens FERCO. Im Januar ernannte FERCO Inge B. Fretheim, zuvor in leitender Führungsposition bei Amoco Corporation, zum President und CEO, und im Februar wurde der Erlangung einer großen Runde privater Investmentfinanzierung angekündigt. Letzte Woche gab FERCO den erfolgreichen Start seines kommerziellen Vorführwerkes für Biomassenvergasung bekannt. "Die Tatsache, dass es FERCO möglich war Inge B. Fretheim für sich zu gewinnen, zeigte, dass unsere Technik und deren kommerzielles Potential die besten Führungskräfte anziehen kann, welche die Energieindustrie zu bieten hat", sagte Milton Farris, FERCO-Gründer, Chairman und COO. "Und die Verwirklichung einer größeren Finanzierung von verschiedenen privaten Quellen zeigt, dass die Investoren zuversichtlich sind, dass wir unser Ziel einer weltweiten Kommerzialisierung des SilvaGas(TM)-Verfahrens erreichen werden."

FERCO entwickelt und realisiert Lösungen, welche die globale Umwelt durch die Erzeugung sauberer Energie aus landwirtschaftlichen, munizipalen und forstwirtschaftlichen Abfall- und anderen erneuerbaren Quellen, wie z.B. energiespendenden Pflanzen, verbessern können. Das FERCO-SilvaGas-Verfahren zeigt die Akzeptanz einer großen Auswahl an Ausgangsmaterialien, die alle zu einem sauber verbrennenden Gas mit mittlerem Heizwert verwandelt werden können, das dann als direkten Ersatz für Erdgas verwendet werden kann. Das SilvaGas-Verfahren kann in Kombination mit einer konventionellen Gasturbine Biomasse in Strom verwandeln, und das bei einer doppelten Leistungsfähigkeit gegenüber konventionellen Biomassensystemen und gleichzeitig beachtlicher Reduzierung der Umweltbelastungen gegenüber Kraftwerken, die mit fossilen Brennstoffen arbeiten, einschließlich der Abschaffung der reinen CO2-Belastungen der Umwelt.

Anmerkung: Vollständige Informationen über die FERCO-Vorstandsmitglieder sind unter den nachstehenden Kontaktadressen erhältlich.

ots Original Text Service: FERCO
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
Inge Fretheim von FERCO, (USA) 770-662-7800, oder
Charlie McDonald von Fountainhead Advertising und PR
(USA) 404-524-8700 x212 oder charlie@fountainheadadv.com für FERCO

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/OTS-PRNEWSWIRE