Androsch in NEWS: Gusenbauer muß SPÖ wie Kreisky neu aufbauen.

Vorausmeldung zu NEWS 35/00 v. 31. August 2000

Wien (OTS) - In einem Interview in der morgen erscheinenden
Ausgabe des Nachrichtenmagazins NEWS bekräftigt Ex-Finanzminister Hannes Androsch seine harte Kritik an der SPÖ: "Inhaltliche Stagnation, personell ausgedünnt, finanziell verarmt. Von der Arroganz der Macht zur Arroganz der Ohnmacht gekommen." Dem jungen Parteivorsitzenden Alfred Gusenbauer rät Androsch am Beispiel Bruno Kreiskys, so wie dieser 1966 "als Einzelkämpfer an der sogenannten Parteispitze vorbei" die SPÖ völlig neu aufzubauen.

Das Schicksal der Regierung Schüssel werde sich an den Wiener Landtagswahlen und dem Budget 2002 entscheiden. Entweder stolpert Schüssel oder diese Koalition regiert bis zu drei Legislaturperioden, also zwölf Jahre. Androsch schließt im NEWS-Interview aber nicht aus, daß Schüssel und Jörg Haider einander "ein Haxl stellen" könnten. Entweder läßt Schüssel neu wählen, wenn er meint, Nummer 1 werden zu können. Oder Haider sprengt die Koalition, damit die FPÖ nicht zuviele Wähler verliert. Androsch: "Auf diese Fälle muß sich Gusenbauer mit der SPÖ einrichten. Auch als möglicher Regierungspartner für die ÖVP, aber auch offen gegenüber der FPÖ, frei nach Kreiskys Motto: Wir reden mit jedem, aber nicht zu allen Bedingungen."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS-Chefredaktion
Tel. (01) 213 12 DW 103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES/OTS