NEWS: Außenministerin Benita Ferrero-Waldner rechnet mit positivem Weisenbericht und raschem Ende der Sanktionen. - Ferrero-Waldner im NEWS-Interview: "Wenn die Sanktionen aufgehoben

werden, dann halte ich die Volksbefragung für nicht mehr notwendig." Vorausmeldung zu NEWS Nr. 35, 31. August 2000

Wien (OTS) - Außenministerin Benita Ferrero-Waldner rechnet mit einem positiven Weisenbericht und anschließend einer raschen Aufhebung der Maßnahmen der EU-14 gegen Österreich. In einem Interview in der morgen erscheinenden Ausgabe der Zeitschrift NEWS erklärt sie: "Österreich hat sich in keiner Weise etwas zu Schulden kommen lassen. Ich nehme daher an, dass die drei Weisen, sobald sie zu einem einheitlichen Bericht gekommen sind, diesen dann Präsident Chirac übermitteln und dass dann möglichst schnell eine Aufhebung der Sanktionen möglich sein wird."

Nach Aufhebung der Sanktionen will Ferrero-Walder auch von der von ÖVP und FPÖ vereinbarten Volksbefragung zu den EU-Sanktionen Abstand nehmen: "Ich persönlich habe die Volksbefragung immer für das letzte Mittel gehalten. Wenn die Sanktionen aufgehoben werden, dann halte ich die Volksbefragung für nicht mehr notwendig."

Eine Vetopolitik Österreichs bei wichtigen EU-Themen lehnt Ferrero-Waldner ab: "Wenn Sie mich fragen, wird es die nie geben. Ich glaube auch nie, dass das die richtige Politik ist." Und zu entsprechenden Aussagen von FP-Politikern: "Dauernde Querschüsse sind nicht gut. Man muss die schwierigen Bereiche ansprechen und dafür gemeinsam Lösungen erarbeiten."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS-Chefredaktion
Tel. (01) 213 12 103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES/OTS