Der Wiener Bürgermeister Michael Häupl im NEWS-Interview: Inkompatibilitäten mit der FPÖ

- Häupl zur Situation der Bundes-SPÖ: "Vielleicht war ich manchmal zu leise." Vorausmeldung zu NEWS 35/00 v. 31. August 2000

Wien (OTS) - Der Wiener Bürgermeister Michael Häupl rechnet mit Gewinnen bei der 2001, höchstwahrscheinlich im Frühjahr stattfindenden Wiener Gemeinderatswahl. Im NEWS-Interview lässt sich Häupl die Zusammenarbeit sowohl mit der ÖVP als auch mit den Grünen offen. Mit den Freiheitlichen gebe es hingegen "Inkompatibilitäten", die die Zusammenarbeit nicht zuließen, sagt der Wiener SPÖ-Chef und nennt "ein zentrales Beispiel": "Wie ich als Sozialdemokrat mit einer Partei, die sich ihres ausländerfeindlichen, menschenverachtenden Wahlkampfes bei der Nationalratswahl nicht nur nicht schämt, sondern auch noch ankündigt, sie macht das alles noch einmal - wie ich mit der zu einem gemeinsamen Regierungsprogramm kommen soll, das weiß ich nicht."

Zur Situation der Bundes-SPÖ und auf die Frage, ob er als mächtigster der Vorsitzenden-Stellvertreter nicht Mitverantwortung trage, sagt Michael Häupl: "In manchem hätte ich vielleicht energischer sein sollen, auch wenn man immer aufpassen muss, dass man nicht allzu überheblich und als Besserwisser abqualifiziert wird. Als Freund gerade gegenüber Viktor Klima hätte ich manches deutlicher sagen sollen. Ich habe persönlich sicherlich den einen oder anderen Fehler gemacht. Vielleicht war ich manchmal, was man mir nicht zutraut, zu leise."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS-Chefredaktion
Tel. (01) 213 12 DW 103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES/OTS