Wiener FPÖ will Parkplatznot lindern

Wien, (OTS) Mehrere Vorschläge zur Linderung der Parkplatznot in Wien präsentierten Mittwoch Klubobmann Mag. Hilmar Kabas und StR. Walter Prinz in einem Pressegespräch der Wiener Freiheitlichen. So sollten alle in Wien bestehenden Aus- und Einfahrten von Grundstücken, die nicht als solche genützt werden, oder illegal bestehen, überprüft werden und eine Bestandsaufnahme erfolgen. Auch alle bestehenden Ladezonen sollten auf ihre Aktualität hin überprüft werden. Hier müssten insbesondere die Bezirksvorstehungen tätig werden, aber auch die "Parksheriffs" könnten für die Erhebungen herangezogen werden. Weiters sollten Einfahrtseigentümer künftig berechtigt sein vor ihrer Einfahrt Parken zu dürfen, oder dies auch anderen erlauben dürfen. Durch die vorgenannten Maßnahmen könnten bis zu 5.000 Parkplätze in Wien geschaffen werden, schätzten die FPÖ-Politiker.

Eine weitere Maßnahme sollte die Verbauung von Innenhöfen sein, die keine Parterrewohnung haben. Hier könnte durch das einziehen einer Zwischendecke einerseits das Grünangebot für die Bewohner durch entsprechende Gestaltung der Oberfläche verbessert werden. Andererseits die Parkplatzsituation durch das Nutzen des darunter liegenden Raumes als Parkplätze verbessert werden. Für diese Aktivitäten sollte es auch Förderungen der Stadt Wien geben. Damit könnten weitere 10 bis 15.000 Parkplätze in Wien geschaffen werden, glauben Kabas und Prinz. (Schluss) js/bs

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Johannes Schlögl
Tel.: 4000/81 081
e-mail: slo@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK