1. Halbjahr 2000 - VA TECH wieder in der Gewinnzone - Wachstum des Geschäftsvolumens und Ergebnisses - Umsatz plus 31%

Wien (OTS) -

  • Auftragseingang plus 10%
  • Wachstum im operativen Ergebnis
  • DRIVE-Programm erfolgreich angelaufen
  • Geplanter Börsegang der ai informatics im Herbst =

Die börsenotierte VA Technologie AG (VA TECH)
verzeichnete im ersten Halbjahr 2000 Wachstum im Umsatz, Auftragseingang und Ergebnis. Das operative Ergebnis (EBIT) konnte gegenüber dem ersten Halbjahr 1999 um 2% erhöht werden. Das operative Ergebnis vor Firmenwert-Abschreibung (EBITA) stieg um 20% im Halbjahresvergleich. Die Unternehmensbereiche Hydraulische Energieerzeugung, Energieübertragung und -verteilung, Wassertechnik sowie Industrial Services konnten ihr operatives Ergebnis steigern. Die Metallurgietechnik konnte das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) im zweiten Quartal spürbar verbessern.

"Wir haben im ersten Halbjahr deutliche Fortschritte bei der Entwicklung der VA TECH zu einem fokussierten Technologie- und Serviceunternehmen gemacht. Das konzernweite DRIVE-Beschleunigungsprogramm wurde nach intensiven Vorbereitungen gestartet und befindet sich jetzt in der Umsetzungsphase," betonte der Vorstandsvorsitzende der

VA Technologie AG, Dr. Erich Becker in einer Pressekonferenz in Wien. "Hohe Prioritäten kommen besonders den Projekten Einkauf, e-Business sowie der Vertriebsinitiative zu."

Für das Gesamtjahr 2000 erwartet Becker Wachstum bei Auftragseingang, Umsatz sowie eine Steigerung im operativen Ergebnis (EBIT). Das Jahresergebnis wird sich inklusive der Erlöse aus der Veräußerung von 9% VA Stahl Aktien sowie weiters aus dem geplanten Börsegang der ai informatics im Vergleich zu 1999 stark verbessern. Das Going Public der ai informatics, eines internationalen Anbieters von Informationstechnologielösungen, ist noch für diesen Herbst geplant. Voraussichtlicher Börseplatz ist Wien.

Die Dividende für das Jahr 2000 wird voraussichtlich erhöht.

Die Zahlenangaben des ersten Halbjahres 2000 beinhalten die Akquisitionen Kvaerner Metals Equipment, WABAG (Wassertechnik) sowie den von der Sulzer AG erworbenen Hydro-Bereich (Escher-Wyss). Diese waren im ersten Halbjahr 1999 im Konsolidierungskreis nicht enthalten.

Ergebnis verbessert

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) im ersten Halbjahr 2000 lag mit 52 Mio EUR um 2% über dem der Vorjahresperiode. Die Unternehmensbereiche Hydraulische Energieerzeugung, Energieübertragung und -verteilung, Wassertechnik und Industrial Services zeigten Wachstum im Halbjahresvergleich. Das operative Ergebnis des Bereiches Metallurgietechnik im zweiten Quartal 2000 betrug 11 Mio EUR und zeigte damit eine spürbare Verbesserung im Vergleich zu den ersten drei Monaten.

Das operative Ergebnis vor Firmenwert-Amortisation (EBITA) stieg im Halbjahresvergleich um 20%, von 54 Mio EUR im ersten Halbjahr 1999 auf 65 Mio EUR im Berichtszeitraum.

Der Erlös aus dem Verkauf von 4,99% der Aktien der VOEST-ALPINE Stahl AG im ersten Halbjahr 2000 betrug 51 Mio EUR, mit einem Buchwert von 21 Mio EUR. Der Nettoertrag nach Steuern aus dem Verkauf belief sich auf 25 Mio EUR. Zusammen mit dem Nettoertrag aus dem Verkauf von weiteren 4% im Juli in Höhe von 21 Mio EUR ergibt sich daraus ein positiver Effekt von 46 Mio EUR auf das Jahresergebnis 2000.

Das Ergebnis vor Steuern (EBT) drehte sich von minus 12 Mio EUR im ersten Halbjahr 1999 auf plus 27 Mio EUR im ersten Halbjahr 2000. Nach einem Verlust von minus 92 Mio EUR im ersten Halbjahr 1999 liegt das Jahresergebnis bei nunmehr 18 Mio EUR im ersten Halbjahr 2000.

Umsatz plus 31%

Der Konzernumsatz stieg im Halbjahresvergleich um 31% auf rund 1.863 Mio EUR (1. Halbjahr 1999: 1.427 Mio EUR). Der wichtigste Umsatzträger war der Bereich Industrial Services mit 31% gefolgt von der Metallurgietechnik mit 26%, Hydraulische Energieerzeugung 22%, Energieübertragung und -verteilung 20%, Wassertechnik 5%, Sonstige und Konsolidierung - 4%. Westeuropa war die wichtigste Region mit 54%, gefolgt von Nord- und Südamerika mit 19%. In den Schlüsselregionen des Konzerns konnte ein beträchtliches Umsatzwachstum erzielt werden: Westeuropa stieg um 31%, Nord- und Südamerika um 78%, Asien/Pazifik um 17%.

Zum Stichtag 30. Juni 2000 beschäftigte die VA TECH inklusive aller Akquisitionen 22.365 Mitarbeiter.

Auftragseingang um 10% gesteigert

Im Vergleich zum ersten Halbjahr des Vorjahres konnte die VA TECH den Auftragseingang um 10% auf 1.824 Mio EUR steigern. Rund 40% der Aufträge kamen aus dem Bereich Industrial Services, 26% aus der Metallurgietechnik, 16% aus Energieübertragung und -verteilung, 14% aus Hydraulischer Energieerzeugung, 8% aus der Wassertechnik (Sonstige und Konsolidierung -4%). Im Regionalmix dominierten Westeuropa mit 60% sowie Nord- und Südamerika mit 20%.

Der Auftragsstand zum 30. Juni 2000 stieg auf 3.768 Mio EUR nach 3.515 Mio EUR zum 31. Dezember 1999.

Unternehmensbereich Metallurgietechnik

Der Auftragseingang des Unternehmensbereiches stieg im Halbjahresvergleich um 58% auf 474 Mio EUR, der Umsatz um 21% auf 477 Mio EUR, beides unter anderem bedingt durch die Einbeziehung der akquirierten Kvaerner Metals Equipment (KME). Die Integration der KME läuft gemäß Plan.

Das operative Ergebnis (EBIT) des ersten Halbjahres betrug minus 1 Mio EUR (nach 47 Mio EUR im 1. Halbjahr 1999). Gründe für das niedrigere EBIT im Halbjahresvergleich sind die budgetierten Aufwendungen für die Integration von Kvaerner Metals Equipment sowie niedrigere Margen in den abgerechneten Projekten. Im Verlauf des 2. Quartals des laufenden Jahres zeigte der Unternehmensbereich mit einem EBIT von 11 Mio EUR ein gegenüber dem ersten Quartal 2000 (minus 12 Mio. EUR) deutlich verbessertes Ergebnis.

Der Mitarbeiterstand wurde seit Mitte 1999 aufgrund der durchgeführten Restrukturierungsmaßnahmen inklusive der Integration KME um 10% reduziert.

Wichtige Aufträge der Metallurgietechnik im ersten Halbjahr 2000 waren die Errichtung einer Brammenstranggießanlage für den Rostfreistahl-Erzeuger Outokumpu Polarit/Finnland sowie Stranggießanlagen für die deutsche Salzgitter AG und für den mexikanischen Stahlproduzenten Imexsa. Der größte Auftrag des Bereiches mit einem Wert von 52 Mio EUR kam von Sider-Entreprise Nationale de Siderurgie/Algerien für die Modernisierung eines Warmwalzwerkes.

Unternehmensbereich Hydraulische Energieerzeugung

Der Auftragseingang der Hydraulischen Energieerzeugung (inklusive Combined Cycle Kraftwerke) lag mit 249 Mio EUR im ersten Halbjahr 2000 unter dem der Vorjahresperiode (394 Mio EUR). Der Grund dafür ist die im ersten Halbjahr 1999 erfolgte Hereinnahme der Wasserkraft-Großaufträge Kulim/Malaysia und Borcka-Muratli/Türkei in Höhe von zusammen 339 Mio EUR. Der Umsatz stieg von 157 Mio EUR im ersten Halbjahr 1999 auf 417 Mio EUR, vornehmlich bedingt durch die Forcierung des Servicegeschäftes sowie die im Jänner 2000 rechtlich vollzogene Akquisition Escher Wyss, deren Integration planmäßig verläuft.

Das EBIT des Bereiches im ersten Halbjahr 2000 betrug 11 Mio EUR, nach 7 Mio EUR im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Dies entspricht einer Steigerung von 57%.

Zum Stichtag beschäftige der Unternehmensbereich 3.057 Mitarbeiter (1.608 im ersten Halbjahr 1999). Der Anstieg ist ebenfalls Resultat der Sulzer Hydro Akquisition.

Auftragserfolge des ersten Halbjahres waren Kraftwerksprojekte aus Nepal (Chilime), Bolivien (Francis Turbinen für das Kraftwerk Rio Taquesi), Indien (Bhandardara), der Schweiz (Modernisierung des Kraftwerks Rheingau) und Österreich (Erneuerung des Kraftwerks Grossraming). Der größte Auftrag mit einem Wert von 12 Mio EUR betraf das Wasserkraftwerk Dchar el Qued in Marokko, das mit der bisher leistungsstärksten Turbine im nordafrikanischen Raum bestückt wird.

Vor kurzem unterzeichneten VA TECH HYDRO und BC HYDRO, der drittgrößte Energieversorger Kanadas, ein Memorandum of Understanding für die gemeinsame Bearbeitung des nordamerikanischen Wasserkraftmarktes für Serviceleistungen.

Unternehmensbereich Energieübertragung und -verteilung

Der Auftragseingang im ersten Halbjahr 2000 lag mit 302 Mio EUR unter dem des Vorjahres (355 Mio EUR) bedingt durch die Energieübertragungs- und -verteilungsanteile am Großauftrag KULIM/Malaysia im ersten Halbjahr 1999 in Höhe von 48 Mio EUR. Umsatz und EBIT zeigen zufriedenstellendes Wachstum. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 14% auf 371 Mio EUR.

Das EBIT erhöhte sich um rund 13% von 15 Mio EUR (1. Halbjahr 1999) auf 17 Mio EUR.

Der Mitarbeiterstand ging auf Grund von Restrukturierungsmaßnahmen im Halbjahresvergleich um 489 Mitarbeiter (minus 9%) auf 4.990 zurück.

Im Rahmen des DRIVE Projektes wurden umfangreiche Maßnahmen zur nachhaltigen Steigerung der Produktivität gesetzt. Ein Bestandteil der weiteren Fokussierung auf Kernprozesse war u.a. der erfolgreiche Verkauf des Geschäftsfeldes Hochspannungsisolatoren mit einem Geschäftsvolumen von 20 Mio EUR.

Die bedeutendsten Aufträge des ersten Halbjahres waren Umspannwerke für The National Grid Company/UK, Eccles/UK sowie das Umspannwerk Phak Doeng/Thailand. Das letztgenannte Projekt für die Electricity Generating Authority ist Teil des Hochspannungs-Netzausbaus in der Region Bangkok.

Unternehmensbereich Wassertechnik

Der Auftragseingang der Wassertechnik stieg von 28 Mio EUR im ersten Halbjahr 1999 auf 146 Mio EUR in der ersten Hälfte des laufenden Geschäftsjahres. Der Umsatz erhöhte sich um rund 70% auf 104 Mio EUR. Die Steigerungen resultieren zum Großteil aus der Anfang 1999 erfolgten Akquisition der WABAG.

Die Entwicklung des operativen Ergebnisses war zufriedenstellend. Das EBIT stieg von 1 Mio EUR (1. Halbjahr 1999) auf 2 Mio EUR im ersten Halbjahr 2000.

Zum Stichtag beschäftigte der Unternehmensbereich 872 Mitarbeiter.

Der größte Auftrag betraf eine kommunale Kläranlage für Kayseri/Türkei, der neben Engineering, Lieferung, Montageüberwachung und Inbetriebnahme ein Jahr Betriebsführung umfasst. Weitere neue Projekte sind eine kommunale Abwasseraufbereitungsanlage in Saudi Arabien, eine Verdampferanlage für Carrico/Portugal und die Errichtung des Wasserwerkes Infra Zeitz in Deutschland. Eine Expansion in "After-Sales"-Dienstleistungen sowie Betriebsführung und Instandhaltung ist vorgesehen.

Unternehmensbereich Industrial Services

Der Auftragseingang im ersten Halbjahr stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 689 Mio EUR auf 728 Mio EUR (+ 6%), der Umsatz zeigte mit einer Steigerung von rund 6% auf 573 Mio EUR ebenfalls zufriedenstellendes Wachstum.

Deutlich positiv war auch die Ergebnisentwicklung des Bereiches. Das EBIT verdoppelte sich von 9 Mio EUR im ersten Halbjahr 1999 auf 18 Mio EUR.

Laufende Restrukturierungen zur Optimierung der Geschäftsprozesse resultierten in einem im Halbjahresvergleich um 725 Mitarbeiter auf 9.160 gesunkenen Mitarbeiterstand (minus 7%).

Der Unternehmensbereich erhielt den größten VA TECH-Auftrag im Berichtszeitraum mit einem Wert von rund 60 Mio EUR für die Errichtung eines Klima-Wind-Kanal Testzentrums für die Rail Test & Research GmbH/Österreich. Die Anlage ermöglicht die Fahrtwindsimulation sowie die Simulation extremer klimatischer Bedingungen für Schienen- und Straßenfahrzeuge. Weitere Auftragserfolge betrafen Karosseriebauanlagen für die gesamte Bodengruppe einer neuen Fahrzeuggeneration bei Daimler Chrysler und Opel in Deutschland sowie einen Großauftrag aus Indonesien zur Ausstattung und Inbetriebnahme von 54 technischen Trainingszentren. Die zum neugegründeten Rohrleitungs-Joint Venture Pipe Tec gehörige Konzerngesellschaft "vom hagen" erhielt einen Großauftrag für die Hoch- und Mitteldruckverrohrung des thermischen Kraftwerks Niederaußem in Deutschland.

Die börsenotierte VA Technologie AG (VA TECH) ist ein fokussiertes Technologie- und Serviceunternehmen, das Wert für Kunden über den gesamten Anlagen-Lebenszyklus schafft. Der Konzern verfügt über führende internationale Positionen in den Bereichen Metallurgietechnik, Hydraulische Energieerzeugung, Energieübertragung und -verteilung, Wassertechnik sowie Industrial Services. 1999 erzielte die VA TECH mit 20.600 Mitarbeitern einen Umsatz nach IAS von EUR 3,4 Mrd.

Die Presseaussendungen der VA TECH sowie der vollständige Quartalsbericht sind auch im Internet unter http://www.vatech.co.at abrufbar

Kennzahlenüberblick 1) VA Technologie AG
Mio. EUR 1. HJ/2000 1.HJ/1999 Veränderung Q2/2000 Q2/1999 1999 1.HJ/99 -
1. HJ/00
Auftragseingang 1.824 1.665 +10% 870 1.061 3.570 Auftragsstand
(Stichtag) 3.768 3.502 + 8% 3.768 3.502 3.515 Umsatz 1.863 1.427 +31% 935 720 3.447 EBITA 2) 65 54 +20% 65 32 140 EBIT 3) 52 51 + 2% 57 30 130 Finanzergebnis -25 -63 4 -36 -98 EBT 4) 27 -12 61 -6 32 Ergebnis aus abge-
gebenen Geschäften 0 -72 0 -44 -122 Jahresüberschuss/
-fehlbetrag 18 -92 48 -61 -95 Mitarbeiter 5) 22.365 20.630 + 8% 22.365 20.630 20.609

1) Zahlen nach International Accounting Standards (IAS)
2) Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Firmenwert-Amortisation
3) Ergebnis vor Zinsen und Steuern
4) Ergebnis vor Steuern
5) Halbjahr: Stichtag; Gesamtjahr: Jahresdurchschnitt

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Neisser Communication
Tel.: (01) 513 94 40
Fax: (01) 513 91 01

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS