Microsoft erweitert Angebot für PC-Einsteiger

Wien (OTS) - Das in der Stuttgarter Zeitung kürzlich veröffentlichte Interview mit Richard Roy, Geschäftsführer von Microsoft Deutschland, hat Anlass zu Spekulationen über bevorstehende Preissenkungen von Microsoft gegeben. Dabei wird von erzwungenen Preisreduktionen gesprochen, welche aus dem kürzlich erfolgten Urteil des deutschen Bundesgerichtshofes resultieren sollen. Das ist aber nicht der Fall.

Alexander Stüger, Geschäftsführer Microsoft Österreich: "Denn tatsächlich ist es so, dass das Urteil des Bundesgerichtshofes Microsoft nicht zwingt, Preise zu reduzieren. Es ist vielmehr so, dass Produkte eines bestimmten Handelskanals 1) seitens Microsoft nun nach diesem Urteil allen Vertriebskanälen und damit auch allen Kunden zugänglich gemacht werden - unabhängig davon, ob diese gemeinsam mit Hardware bezogen werden oder nicht. Das betrifft nur die Käufer von Vollversionen."

Der Hauptanteil an neuen Produkten wird bereits beim Hardwarekauf und nicht als Einzelhandelspaket bezogen. Beispielsweise im Windows Bereich werden über 90% aller neuen Lizenzen bereits am PC vorinstalliert. Es ergibt sich daher nur mehr für wenige Kunden der Bedarf, sogenannte "Vollversionen" von Microsoft Windows zu erwerben.

Diese auf der Hardware vorinstallierten Lizenzen werden im Fachjargon als "OEM" (Original Equipment Manufacturer) Versionen bezeichnet. Große internationale PC Hersteller wie z.B. Compaq, IBM oder DELL haben direkte Vertragsverhältnisse zu Microsoft und beziehen diese OEM Lizenzen direkt. Eine andere Variante von OEM Lizenzen ist die DSP-OEM Lizenz, welche über Microsoft Großhändler zu beziehen ist.

Sie wird ohne weitere vertragliche Beschränkungen an den Fachhandel weiterverkauft. Das erfolgte bis jetzt unter der Bedingung, diese auch gemeinsam mit Hardware an den Kunden zu verkaufen.

Microsoft hat nun beschlossen, diese attraktive Paketvariante weiterhin für die Händler, welche PC Gesamtsysteme vertreiben offen zu halten und wird auf der anderen Seite die Vollversionen aus der allgemeinen Fachhandels-Preisliste herausnehmen. Damit ist diese sehr preisgünstige Paketvariante, die ursprünglich nur für den mit Hardware kombinierten Verkauf bestimmt war, nun ohne weitere Einschränkung für alle Fachhändler gleichermaßen zu beziehen.

"Damit ergibt sich ein generell günstiger Bezug von Vollversionen für alle Kunden, die noch keine gültige Basis für Updateversionen der entsprechenden Produkte besitzen", so Alexander Stüger.

Die Neuregelung betrifft im wesentlichen nur die Windows Betriebssysteme und die Office Small Business Version, die im OEM Handel verfügbar sind. Weitere Details werden in einer gesonderten Presseaussendung am 31.8.2000 bekannt gegeben.

Microsoft (Nasdaq "MSFT") wurde 1975 gegründet. Das Unternehmen ist der weltweit führende Anbieter von Software, Services und Internet-Technologien für die private und geschäftliche Nutzung. Microsoft bietet eine breite Palette an Produkten und Diensten an, die alle das Ziel haben, Menschen mit Software zu unterstützen -jederzeit, überall und auf jedem Gerät.

1) Lokale PC Hersteller, welche sogenannte "DSP-OEM"-Lizenzen über autorisierte Großhändler beziehen und in Verbindung mit PC Komplettsystemen anbieten.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Für Rückfragen und Bildmaterial wenden Sie sich bitte an:
PUBLICO, Public Relations & Lobbying
Dr. Sabine Unterweger
Neulinggasse 37, 1030 Wien
Tel: +43 (1) 71786-0, Fax: +43 (1) 71786-60
s.unterweger@publico.co.at

Die vorliegende Presseaussendung ist unter
www.microsoft.com/austria/presse abrufbar.

Microsoft Austria
Thomas Lutz
Ada-Christen-Gasse 4, 1100 Wien
Tel. +43 (1) 61064-145,
Mobil: 0676-83064-145
Fax +43 (1) 610 64-200
tlutz@microsoft.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS