"Neues Volksblatt" Kommentar: "Lehrreich" (Von Franz Rohrhofer)

Ausgabe vom 30. August 2000

Linz (OTS) - Erhard Busek bleibt, der Kanzler hat sich
durchgesetzt. Wolfgang Schüssel hatte auch gar keine andere Wahl, hätte er nicht seine Autorität als Regierungschef im Klagenfurter Landhaus abgeben wollen. Das hätte tatsächlich das frühe Ende dieser Koalition eingeläutet. Natürlich ist der gefundene Kompromiss ein wenig dünn. Der so gern frei laufende Erhard Busek kommt an die Leine der Außenministerin. Auch ein kleiner Maulkorb gegen allzu unbekümmert fließende Äußerungen hängt bereit. Dafür darf der Ex-Vizekanzler nach außen hin weiter den Titel "Regierungsbeauftragter" führen und seine Erfahrungen und Beziehungen für eine EU-Erweiterung einsetzen. Bei all den Tricks zur Rettung der Koalition sind die Lehren aus dieser Einigung durchaus positiv. Die Koalition versteht - sehr zur Enttäuschung der Opposition - Konflikte zu lösen. Schüssel hat, wenn er endlich eingreift, die Zügel in der Hand. Busek tritt nicht zurück noch erhält er einen ,,blauenÒ Zwilling, auch wenn der freiheitliche Klubobmann und sein Einsager aus Kärnten Gift und Galle spucken. Im Machtkampf um die Führung innerhalb der FPÖ scheint sich nach den jetzt beendeten Busek-Festspielen das Pendel eher in Richtung der Vizekanzlerin und ihrer Mannschaft zu neigen. Die Koalition hat Vorrang.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVL/OTS