Fit für den internationalen Einsatz - Übung der Rotkreuz-Suchhunde

Wien (OTS) - Die heurige ERU/SAR(Emergency Response Unit/Search And Rescue)-Sommerübung der Suchhundestaffel des Österreichischen Roten Kreuzes (ÖRK) unter Mitwirkung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) im Kühtai wurde am 27. August beendet. Ziel war es, Hundeführer als auch die Suchhunde für den Ernst- und Einsatzfall vorzubereiten. "Sie war ein voller Erfolg! Die eingesetzten 68 Suchhundeteams des ÖRK und DRK erbrachten außerordentliche Leistungen", berichtet Übungsleiter Josef Schmoll.
Das Programm begann am Donnerstag nach dem Aufbau des Lagers mit einem Konditionsmarsch. Mit der gesamten Einsatzausrüstung mussten 400 Höhenmeter überwunden werden Die Übung wurde am Freitag in Inzing und in Zirl fortgesetzt, um das Auffinden von Personen in exponiertem Gelände und von Verschütteten (sog. Flächen- und Trümmersuche) zu trainieren. Ein theoretischer Teil schloss die Übung ab.

Am Samstag erfolgte in Zusammenarbeit mit der Bergrettung noch zusätzlich eine Abseilübung über einen Steilhang.

"Durch das Zusammentreffen von Hundestaffeln vom Österreichischen-und Deutschen Roten Kreuz war es möglich, verschiedene Ausbildungsmethoden zu beobachten und Erfahrungen auszutauschen, so dass jeder Teilnehmer sich etwas davon mit nach Hause nehmen konnte. Auch dies war ein wichtiger Faktor der Übung!" so Schmoll weiter, "Ich habe während dieser Zeit feststellen können, dass wir auf unsere ERU/SAR-Teams stolz sein können, und fit sind, jederzeit in den nationalen oder internationalen Katastropheneinsatz zu gehen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Koordinator der ÖRK-Suchhundestaffeln
0664/532 30 15

Josef Schmoll, Übungsleiter und

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK/ORK