"profil": Erzdiözese Wien muss "Dialog" abspecken

Das Gratisblatt "Dialog" kann künftig nicht mehr zehn mal jährlich erscheinen

Wien (OTS) - Wie die Montag erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" berichtet, ist die Erzdiözese Wien dazu gezwungen, bei der Zeitschrift "Dialog" radikale Einsparungen vorzunehmen. Das zehn mal jährlich erscheinende Gratisblatt der Erzdiözese Wien kostet jährlich etwa 12,5 Millionen Schilling.
Nun werden beim "Dialog" im Zuge eines Sparkurses der Erzdiözese Wien, die für 1999 einen Abgang von etwa 6,5 Millionen Schilling aufweist, und aufgrund des geplanten Internetauftrittes von Kardinal Christoph Schönborn, der 2001 etwa acht Millionen Schilling kosten wird, gravierende Budgetkürzungen vorgenommen. Der Internet-Auftritt Schönborns wird zu einem großen Teil zu Lasten des "Dialog" gehen. Das Blatt soll künftig nur mehr sechs bis höchstens acht mal jährlich erscheinen.
Der bisherige Verantwortliche für den "Dialog", Peter Wesely, verlässt mit Mitte September das erzbischöfliche Amt für Öffentlichkeitsarbeit und wechselt als Pressesprecher zur Wiener Caritas. Wesely gegenüber "profil" zu seinen Beweggründen: "Ich tue das vor allem deshalb, weil die Caritas eine riesige Herausforderung für mich ist. Aber sicher hat die angespannte finanzielle Situation beim "Dialog" auch eine Rolle gespielt."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 534 70 DW 2501 und 2502senden OTS mit Web

"profil"-Redaktion

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS