Hiller: Kamp-Thaya-Radroute wird im Herbst weiter verbessert

Niederösterreich als Eldorado für Pedalritter

St. Pölten (NÖI) - "Erst kürzlich wurde die Kamp-Thaya-Radroute vom größten deutschsprachigen Freizeitmagazin "Aktiv Radfahren" mit vier Sternen und dem Schlussurteil "sehr empfehlenswert" ausgezeichnet. Damit die Radroute entlang der Flüsse Kamp, Thaya und March noch weiter an Attraktivität gewinnt, wird sich das Land Niederösterreich mit 235.000 Schilling am Ausbau und der Qualitätssteigerung des Radwegs beteiligen. Bereits im Herbst werden ausständige Teilstücke asphaltiert", begrüßt LAbg. Franz Hiller die genehmigten Mittel aus dem NÖ Fremdenverkehrsförderungsfonds.****

Die landschaftlich reizvollen Gebiete Niederösterreichs lassen sich aber bereits jetzt auf unseren zahlreichen Radwanderwegen erkunden. So wird etwa der Leitha-Ursprung-Radweg im südlichen Niederösterreich noch heuer fertiggestellt. Der Weg durch das Retzer Land führt an den eindrucksvollen und romantischen Kellergassen vorbei und schließlich lädt der Donau-Radweg auf einer Länge von 258 Kilometer zum Radeln durch die Wachau oder den Nibelungengau bis ins Mostviertel ein. Der March-Panorama-Radweg führt indessen über die niederösterreichischen Grenze bis weit in die Slowakei.

"Durch die kontinuierlichen Bemühungen um einen flächendeckenden Ausbau des heimischen Radwandernetzes entwickelte sich Niederösterreich in den vergangenen Jahren zum Eldorado für Pedalritter. Wir werden uns auch weiterhin im Interesse Niederösterreichs als wichtiges touristisches Ziel- und Naherholungsgebiet für den zügigen Ausbau und die Erhaltung des bereits bestehenden Radnetzes einsetzen", meinte Hiller.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140

VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI