Fiedler: Erweiterung der Ladenöffnungszeiten kann nur in der Früh stattfinden

Stärkung der Nahversorger und des Mittelstandes sowie Erleichterung für Pendler

Salzburg, 28-08-2000 (OTS) Die geplante Erweiterung der Ladenöffnungszeiten von derzeit 66 auf 72 Wochenstunden kann nur in den Morgenstunden, verteilt auf sechs Tage stattfinden. Das betonte heute die Bundessektionsobmann-Stellvertreterin für den Handel in der Wirtschaftskammer Österreich, Mag. Dorothea Fiedler anläßlich einer RFW-Pressekonferenz in Salzburg. Eine Verlängerung der Ladenöffnung in die Nachtstunden sei nicht zuletzt aus familienpolitischen Überlegungen nicht zielführend.*****

Durch ein früheres Aufsperren am Morgen könnten Pendler noch vor Arbeitsantritt vor Ort ihre Einkäufe erledigen. Das bringe darüber hinaus auch einen wichtigen Impuls für die Nahversorger in den Landgemeinden.

Parallel dazu fordert Fiedler die Liberalisierung der sogenannten "Samstag-Regelung". "Besonders viele Frauen wollen und können nur an Freitagen und Samstagen arbeiten." Die derzeitige Regelung, wonach nach einem Arbeitstag am Samstag ein freier Samstag eingehalten werden muß, erweise sich als Nachteil und Hemmschuh für berufstätige Frauen.

Der Sonntag als Einkaufstag ist für Mag. Fiedler weiterhin tabu. "Fremdenverkehrsgemeinden haben ohnehin die Möglichkeit, das Offenhalten an Sonntagen individuell zu ermöglichen.". Die "Aufsperrwut" der Großmärkte und Multis müsse verhindert werden, betonte Fiedler.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Bundesmedienreferat -
Cornelia Lemmerhofer
Tel.: 0664 / 103 80 62
email: office@rfw.or.at
http://www.rfw.or.atRFW - Ring Freiheitlicher Wirtschaftstreibender

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW/RFW