Haigermoser: Außenhandelsstellen in EU-Ländern einsparen!

Leitl wird bei Kammerreform mit Freiheitlichen Wirtschaftstreibenden reden müssen

Salzburg, 28-08-2000 (OTS) Für die Schließung von Außenhandelsstellen der Wirtschaftskammer Österreich in EU-Mitgliedsstaaten hat sich heute der Vizepräsident der Wirtschaftskammer Salzburg, NAbg. Helmut Haigermoser anläßlich der heutigen Salzburger Pressekonferenz des Ringes Freiheitlicher Wirtschaftstreibender (RFW) ausgesprochen. Insgesamt könnten 18 Außenhandelsstellen eingespart werden. Das sei ein enormes Einsparungspotential für das Kammerbugdet.****

Mit Ausnahme einer Vertretung in Brüssel und Berlin könne die Wirtschaftskammer Österreich auf alle anderen Außenhandelsstellen verzichten. "Trotz des europäischen Marktes haben wir derzeit Strukturen aus den 60er Jahren. Handelsvertretungen wie beispielsweise in Padua, Mailand oder Straßburg sind in einem gemeinsamen Markt nicht mehr zeitgemäß. Hier können Firmen oder Tourismusorganisationen gezielt tätig werden", betonte Haigermoser.

Zur von Wirtschaftskammerpräsident Leitl angekündigten Kammerreform betonte Haigermoser: "Leitl wird mit uns reden müssen. Eine Reform kann nicht im stillen Kämmerlein des ÖVP-Wirtschaftsbundes bewerkstelligt werden", schloß Haigermoser.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Bundesmedienreferat -
Cornelia Lemmerhofer
Tel.: 0664 / 103 80 62
email: office@rfw.or.at
http://www.rfw.or.atRFW - Ring Freiheitlicher Wirtschaftstreibender

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW/RFW