15.000 Taferlklassler in Wien

Stadt wendet jährlich mehr als 8 Milliarden für Schulen auf Wien, (OTS) Rund 15.000 Wiener Kinder beginnen im September in Wien ihr erstes Schuljahr, etwa ebenso viele wechseln in Höhere Schulen. Mehr als 8,2 Milliarden Schilling Aufwand für fast 90.000 SchülerInnen in 376 Pflichtschulen: Kein anderes Bundesland investiert so viel in den Schulsektor wie Wien, berichtet "Wien aktuell", das Journal für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt, in seiner neuen Ausgabe.

Im vergangenen Jahrzehnt wurden in Wien 100 neue Pflichtschulen - Volks-, Haupt-, Sonder- und Polytechnische
Schulen - errichtet, vor allem in den Stadterweiterungsgebieten. Dieses "Schulbauprogramm 2000" ist jetzt abgeschlossen - und hat alleine 11 Milliarden Schilling gekostet. Jetzt geht es mit einem Generalsanierungsprogramm, das europaweit einzigartig ist,
weiter: Insgesamt 33 Schulgebäude, die 44 Schulen beherbergen, sollen in den nächsten Jahren komplett renoviert und modern eingerichtet werden. In sieben Schulen haben die
Sanierungsarbeiten bereits im Vorjahr begonnen, weitere acht
werden noch heuer in Angriff genommen.****

Wichtig ist nicht nur die bauliche Substanz der Schulgebäude, sondern auch deren technische Ausstattung: Um den Schülerinnen und Schülern unabhängig von der finanziellen Situation ihrer Eltern den Zugang zum Internet zu ermöglichen, errichtet die Stadt Wien derzeit das "Wiener Bildungsnetz". Alle Hauptschulen und Polytechnischen Schulen sowie ein Teil der Sonderschulen sind bereits angeschlossen. Bis Ende dieses Jahres sollen auch alle Volksschulen zwei Computer mit Internetzugang und einen Drucker
pro Klasse erhalten. Neue, moderne Lehrmittel werden - je nach Schulstufe - auch in Form von Schautafeln mit Magnetbausteinen, ökologischen Arbeitsmappen, Wandkarten und Modellen angekauft. Schließlich werden heuer mehr als 400 Klassen mit neuen Möbeln ausgestattet.

Was angekauft wird, darüber entscheidet jede Schule
weitgehend selbst: Ab dem kommenden Schuljahr nehmen alle öffentlichen Wiener Schulen das System "Warenkorb" in Anspruch. Dabei wird jeder Schule je nach Art und Schülerzahl ein Geldbetrag überlassen, mit dem Unterrichtsmaterialien angekauft werden können. Die Lehrerkonferenz entscheidet im Einvernehmen mit dem Elternverein darüber.

Um moderne Technologien im Unterricht sinnvoll einsetzen zu können, bedarf es auch eines niedrigen SchülerInnen/LehrerInnen-Quotienten. Lag die durchschnittliche Schülerzahl pro Klasse
Anfang der Siebziger Jahre noch deutlich über 30, so wird sie im kommenden Schuljahr in den Volksschulen nur mehr 22,6, in den Hauptschulen 23,7 betragen. Zur Unterstützung der berufstätigen Eltern bieten 43 Volksschulen, 33 Hauptschulen und 13
Sonderschulen ganztägige Betreuung an.

Auch bei den MitarbeiterInnen im Schulbereich ist einiges im Umschwung. Bisherige Männerdomänen fallen. So sind bereits vier Schulwartinnen im Einsatz. Voraussetzung ist eine abgeschlossene handwerkliche Berufsausbildung. Die typischen Aufgaben -Gehsteigbetreuung, Heizdienste, Fensterreinigung,
Möbelmanipulation - werden ohne Einschränkung erfüllt.

Hilfe bei allen Schulproblemen

Der erste Schultag ist ein bedeutendes Ereignis im Leben
jedes Kindes, aber auch der Übertritt in eine Hauptschule oder
eine Allgemein Bildende Höhere Schule stellt einen gravierenden Einschnitt in der Schullaufbahn dar.

Die ExpertInnen des Stadtschulrates stehen persönlich, telefonisch und im Internet mit Beratung und Information zur Verfügung. Das "Wiener Schulservice" gibt unter den Telefonnummern 52525-77561 oder 77562 Auskünfte in allen Schulfragen. Darüber hinaus gibt es eigene Beratungsstellen für Allgemein Bildende Pflichtschulen (52525-77516 oder 77518), für Allgemein Bildende Höhere Schulen (52525-77535), für berufsbildende Pflichtschulen (52525-77547) und für Berufsbildende Mittlere und Höhere Schulen (52525-77555).

Im Internet bietet der Stadtschulrat unter der Adresse www.wien.at/ssr/ Informationen zu allen Schultypen, viele Tipps
zum Schuleintritt und Antworten auf häufig gestellte Fragen. Im großen Wiener Schulführer kann man das Schulenverzeichnis online nach allen möglichen Kriterien durchsuchen: Welche Schulen haben Fünf-Tage-Woche? Welche bieten ganztägige Betreuung? Wo laufen Schulversuche? Natürlich gibt es den Schulführer auch in gedruckter Form, kostenlos zu bestellen unter 52525-77038.
(Schluss) roh

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Manfred Rohrhofer
Tel.: 4000/81 849, Handy: 0664/390 96 99
e-mail: rom@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK