GRÜNE: ÖVP UND FPÖ PRÄSENTIEREN BILDUNGSPOLITISCHEN NONSENS UT: Brosz: Schluss mit den Sommergags - das Sommerloch ist prall gefüllt mit unüberlegten und chaotischen Koalitonsvorschlägen

Wien (OTS) "Die von den Bildungssprechern der Koalition, Amon und Schweitzer, geäußerten Vorstellungen zur Bildungspolitik bereichern nicht nur das von dieser Regierung ohnedies prall gefüllte Sommerloch mit einem weiteren Vorschlag zum allgemeinem Chaos der Woche, sie sind auch bildungspolitischer Nonsens", erklärt der Bildungssprecher der Grünen, Dieter Brosz.

"Die Forderung, Jugendliche nur nach der positivien Absolvierung des 9. Schuljahres zur Lehre zuzulassen, führt unweigerlich zu einer Verschlechterung des Zugangs zum Arbeitsmarkt. Sollte dieser Vorschlag umgesetzt werden, dann bleiben Jugendlichen, die das 9. Schuljahr nicht positiv abgeschlossen haben, nur mehr Hilfsarbeiterjobs offen. Wahrlich ein Superkonezpt", meint Abgeordneter Brosz lakonisch.
Als "ahnungslos" bezeichnet Brosz die Aussage der beiden Bildungssprecher, die die Nachhilfeproblematik auf ein fehlendes Aufnahmeverfahren zurückzuführen. Diesen Nonsens dürften nicht einmal Amon und Schweitzer ernst meinen". Statt Aufnahmeverfahren bedarf es nach Meinung von Brosz intensiver Förerungsmaßnahmen für lernschwache SchülerInnen.

Unfaßbar ist die Vorstellung von FPÖ und ÖVP, so Brosz, die pädagogische Ausbildung für LehrerInnen künftig als Postgraduate-Ausbildung an das Fachstudium anzuhängen. Brosz bezeichnet die Forderung nach einer Schmalspurpädagogikausbildung. Das ist mit Verlaub genau die falsche Antwort auf geänderte Anforderungen. Die pädagogische Ausbildung muss verstärkt und nicht verstümmelt werden", so Brosz. Eine Abfuhr erteilt der Bildungssprecher der Grünen auch der Idee nach einem Bildungskonto. "Abgesehen vom enormen Verwaltungsaufwand eines Bildungskontos, ist es völlig unklar, wann bezahlt werden muss. Dieses Modell würde, wie immer es auch aussehen mag, zu enormen und unzumutbaren Belastungen führen", meint Brosz zu einem weiteren unausgegoren Vorschlag..

Nicht zuletzt kann die Übernahme des Fußballtransfersystems in das Bildungssystem nach Meinung von Brosz nur ein matter Sommergag sein. International gesehen sind die Einstiegsgehälter der österreichischen LehrerInnen ebenso wie jene nach 15 Dienstjahren schon jetzt niedrig. Die Grünen fordern daher höhere Anfangsgehälter und dafür abflachende Gehälter im fortgeschrittenen Lehralter",schließt Brosz.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB