Prinzhorn gegen Haiders "Steuer für Superreiche": "So eine Hü- Hott-Politik ist grundfalsch."

- Prinzhorn skeptisch gegenüber Rückkehr von Haider nach Wien: "Es existiert kein Anlaß für eine Rückkehr. Ich würde darüber nur den Kopf schütteln." - Auch Prinzhorn für Busek-Ablöse: "Busek ein als Person fragwürdiger Donaumonarchist." Vorausmeldung zu NEWS 34/00 vom 24. August 2000

Wien (OTS) - In einem Interview mit der morgen erscheinenden
Ausgabe des Nachrichtenmagazins NEWS äußert sich FP-Nationalratspräsident Thomas Prinzhorn kritisch zu Vorschlägen Jörg Haiders, Stiftungsbeträge zu besteuern, also eine Steuer für "Superreiche" einzuführen. Prinzhorn zu NEWS: "Das Stiftungsrecht hat Österreich viel gebracht. Eine Hü-Hott-Politik wäre da grundfalsch. Populistische Moment-Ideen sind für langfristige Wirtschaftspolitik unbrauchbar."

Kursierende Gerüchte über eine geplante Rückkehr des Kärntner Landeshauptmannes in die Bundespolitik begegnet Prinzhorn mit "Verständnislosigkeit". Prinzhorn: " Wir haben ein sehr gutes Regierungsteam und es macht für Haider keinen Sinn, mitten im erfolgreichen Aufbau aus Kärnten wegzugehen. Da macht sich Haider unglaubwürdig, torpediert sich selbst. Ich würde nur den Kopf schütteln, wenn Haider jetzt zurückkehren will."

Den Kopf geschüttelt hätte Thomas Prinzhorn auch bei der Bestellung Erhard Buseks zum Regierungsbeauftragten für die Osterweiterung der EU. In Sachen Busek zeigt sich Prinzhorn im NEWS-Interview voll auf Parteilinie und fordert ebenfalls Buseks Abberufung. Prinzhorn über Busek: "Sinnlos, jemanden zu beschäftigen, der diese Koalition als Ende der Zweiten Republik sieht. Vielleicht teilt der Kanzler diese Skepsis. Erhard Busek ist Donaumonarchist, als Person fragwürdig und hängt als legendärer Ausgrenzer der FPÖ dem linken SP-Flügel nach."

Buseks Bestellung sei eine große menschliche Geste Schüssels gewesen, weil Busek, so Prinzhorn, "mit wachsendem Bart und schrumpfender Perspektive durch Wien marschiert".

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS-Chefredaktion
Tel. (01) 213 12 DW 103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES/OTS