Heinzl: FPÖ und ÖVP lassen 500 Jugendliche auf der Straße stehen

VP-Mikl-Leitner beschloß selbst Streichung der Gelder für Lehrlingsstiftungen und Lehrgänge

St. Pölten, (SPI) - "Es ist wirklich grotesk, wie Mandatare der blauschwarzen Koalition agieren, nur um ihre rigorosen Streichungen und ihren finanzpolitischen Umverteilungskurs zu vertuschen und über die vielen negativen Auswirkungen im Unklaren zu lassen. So ist es einen Tatsache, dass jene VP-Nationalrätin Mikl-Leitner, welche heute in der Tageszeitung "Die Presse" die fehlenden Finanzmittel für die Lehrgänge und Lehrlingsstiftungen beklagt, genau jenes Budget mitbeschlossen hat, wo diese rund 70 Millionen Schilling allein nur für Niederösterreich gestrichen wurden. Rund 500 junge Menschen, die in NÖ keine Lehrstelle gefunden haben, stehen damit auf der Straße. Es wird kein Auffangnetz geben - dieses positive Projekt der vergangenen Bundesregierung wurde von dem blauschwarzen Kürzungskabinett gestrichen", kommentiert St. Pöltens Nationalrat Anton Heinzl einen heutigen Bericht der Tageszeitung "Die Presse".****

"Ich möchte hier ja nicht in den Raum stellen, das die VP-Abgeordnete nicht mitbekommen hat, welchem Budget sie vor der Sommerpause ihre Zustimmung gegeben hat. Aber es ist augenscheinlich geworden, dass Sie offensichtlich in vielen Belangen überfordert ist. Für die rund 500 Jugendlichen, für die im Herbst erwartet wird, dass sie keine Lehrstelle mehr finden, muss es wieder ein Auffangnetz geben. Eine einfache Budgetänderung würde die notwendigen Finanzmittel freisetzen und die Lehrgänge und Lehrstiftungen könnten fortgesetzt werden. Nicht in Niederösterreich Klagen ausrufen und tarnen und täuschen, sondern im Bund und bei den Kollegen in der Bundesregierung Druck machen. Das ist nun gefragt und notwendig", so NR Anton Heinzl abschließend.
(Schluss) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN