LIF: Wirtschafts-Wissen der LehrerInnen muss sich verbessern

Wiener LIF-Chefin Alexandra Bolena bezeichnet den Vorstoss Prinzhorns als bildungspolitisch inkompetent

Wien (OTS) - Die Liberale Wien-Chefin Alexandra Bolena spricht
sich klar für eine deutliche Verbesserung der Wirtschaftskompetenz der LehrerInnen aus. "Jedoch ist es absurd allgemein bildende Fächer, wie Musik und Bildende Künste gegen ein Wirtschaftsfach einzutauschen," kommentiert Bolena den Vorschlag Prinzhorns. Es sei wesentlich wichtiger bestehende Lehrpläne endlich zu entrümpeln und in Fächern wie Geographie oder Geschichte verstärkt wirtschaftliche Aspekte einzubringen.***

"Die derzeitige Situation sieht so aus, dass die LehrerInnen kaum Ahnung von Wirtschaft haben. Ähnlich ist es auch um das Wissen der LehrerInnen bei neuen Beruf am Arbeitsmarkt bestellt," konstatiert die Chefin der Wiener Liberalen, Alexandra Bolena. Die Forderung Bolenas ist dahingehend, dass LehrerInnen auch in Wirtschaftsbereichen aktuell informiert und wissend sein sollen. "So könnte das Wissen der Lehrenden in die einzelnen Fächer einfließen und damit der Unterricht zeitgemäß gestaltet werden," schließt Bolena.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Liberales Forum
Alexandra Bolena: 0699/ 10 2000 44
alexandra.bolena@netway.at
Pressesprecherin Franziska Keck
0676/ 415 9119
http://www.lif.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LIW/OTS