Grafik: Anstieg der Krankenstände 1999 um über zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr - Häufigste Ursache

Wien (PWK-Grafik) - Text zur PWK-Grafik A 34/9 00 ("Anstieg der Krankenstände 1999 um über zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr") der Wirtschaftskammer Österreich:
Die meisten Krankenstandstage gingen im Jahr 1999 auf Erkrankungen von Skelett, Muskeln und Bindegewebe zurück. Sie allein verursachten in Österreich einen Arbeitsausfall von 8,39 Mio. Fast ebenso schwerwiegend wirkten sich Unfälle aller Art aus. Auf diese Ursachen ließen sich 8,14 Mio Aufalltage zurückführen. Erkrankungen der oberen Luftwege schlugen sich mit 7,92 Mio Krankenstandstagen nieder. Insgesamt fielen 1999 die Krankenstände mit insgesamt 39,66 Mio Tagen um rund 3,74 Mio Tage höher aus als im Vorjahreszeitraum; dies entspricht einem Zuwachs von 10,4 Prozent.
Der Auer Grafikdienst, A-1010 Wien, Passauer Platz 9/12, Tel. ++43-1-533 7 544, Fax. ++43-1-533 7 558, eMail: grafik@auer.at, Internet: www.infografik.at, www.prnet.at,

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presseabteilung
Tel.: (01) 50105-4462
Fax: (01) 50105-263
e-mail: presse@wkoe.wk.or.at
http://www.wko.at/Presse

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK