ots Ad hoc-Service: WMF Wuertt. Metallwarenf. <DE0007803009> WMF Aktiengesellschaft Zwischenbericht ueber das erste Halbjahr 2000

Geislingen/Steige (ots Ad hoc-Service) - Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich =

Sehr geehrte WMF-Aktionäre,

getragen von einem lebhaften Export hat der konjunkturelle Aufschwung in Deutschland in den ersten sechs Monaten des Jahres 2000 an Breite gewonnen. Im Inland haben sich die Ausrüstungsinvestitionen weiter verstärkt. Positiv wirkte die spürbar rückläufige Zahl der Arbeitslosen. Beim privaten Verbrauch haben sich die damit verbundenen positiven Effekte allerdings noch nicht in vollem Umfange ausgewirkt.

Die Einzelhandelsumsätze zeigten insgesamt eine aufwärts gerichtete Tendenz. Dabei ist die Entwicklung innerhalb der Branchen jedoch sehr unterschiedlich verlaufen. Die Wirtschaftsbereiche, in denen die WMF tätig ist, haben von dem Aufschwung bisher nicht profitiert.

Trotzdem konnte der Konzernumsatz um 2,0 Prozent auf 519,6 Mio. DM gesteigert werden. Bereinigt um die zum 30. April 2000 veräußerte Glashaus Hamburg GmbH belief sich der Zuwachs auf plus 3,5%. Besonders wachstumsstark präsentierte sich erneut das Auslandsgeschäft. Hier legte der Umsatz kräftig um 12,5% auf 163,8 Mio. DM zu. Dadurch erhöhte sich der Auslandsanteil am Gesamtumsatz von 28,6% auf 31,5%. Im Inland nahm der Umsatz konsolidierungsbedingt um 2,2% auf 355,8 Mio. DM ab - auf vergleichbarer Basis konnte das Vorjahresniveau behauptet werden.

Das Konsumgeschäft war geprägt von unvermindert anhaltender Kaufzurückhaltung der Verbraucher. Die vielen innovativen neuen Produkte, die auf den bedeutenden Messen zu Jahresbeginn auf gute Resonanz gestoßen waren, haben in der Berichtszeit schon erste positive Effekte nach sich gezogen. Das Gros der daraus resultierenden Erlöse wird jedoch, begleitet von vielfältigen Werbe-, PR- und Verkaufsförderungsaktivitäten, erst in der zweiten Jahreshälfte voll zum Tragen kommen.

Gestützt von lebhafter Nachfrage im Ausland und einer sich bessernden Geschäftslage im deutschen Beherbergungsgewerbe hat sich der Aufwärtstrend in der Sparte Objektgeschäft ungebrochen fortgesetzt. Besonders gute Erfolge waren erneut im Bereich Kaffeemaschinen zu verzeichnen. Diese Erfolge sind das Resultat der Produktpolitik und der verstärkten Präsenz in neuen Absatzkanälen. Hervorzuheben sind hier die zunehmenden Bestellungen von Kreuzschiffahrt-Betreibern. Deutlich an Dynamik gewonnen hat das internationale Hotelgeschäft.

Die WMF AG hat ihren Umsatz in den sechs Monaten per 30. Juni 2000 gegenüber der gleichen Zeit des Vorjahres um 2,2% auf 370,0 Mio. DM gesteigert. Trotz unverändert schlechtem Umfeld wurde im Inlandsgeschäft ein Umsatzzuwachs von 0,9% erwirtschaftet. Im Ausland hat die WMF AG wiederum deutlich überdurchschnittliche Zuwächse erzielt. Hier konnte das Geschäftsvolumen um 7,8% ausgeweitet werden.

Im Hinblick auf die Erträge hat die WMF an die positive Entwicklung der vergangenen Jahre angeknüpft. Im ersten Halbjahr 2000 verbesserte sich das Konzernergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit um 2,9% auf 20,8 Mio. DM. Der Jahresüberschuss stieg ebenfalls um 2,9%, und zwar auf 10,5 Mio. DM.

Zur Aktie

Die Kurse der WMF-Aktien lagen per 30. Juni 2000 leicht über dem Niveau vom Jahresende 1999. Die Stammaktie zog geringfügig von 15,50 Euro auf 15,60 Euro an. Die Vorzugsaktie legte von 12,90 Euro auf 13,40 Euro etwas stärker zu. Damit hat der Aktienmarkt die positive Geschäftsentwicklung bei der WMF noch nicht honoriert, was auf die allgemeine Zurückhaltung der Anleger bei konsumnahen Werten zurückzuführen sein dürfte.

Die Hauptversammlung am 31. Mai 2000 hat dem Vorschlag der Verwaltung zugestimmt, den Bilanzgewinn des Geschäftsjahres 1999 von 21,0 Mio. DM vollständig für die Ausschüttung einer um 0,25 auf 1,50 DM erhöhten Dividende je nennwertlose Stamm- und Vorzugsaktie im rechnerischen Betrag von 5 DM zu verwenden. Einschließlich Steuergutschrift ergibt sich eine Dividende von 2,14 DM je Stückaktie. Damit haben wir unsere am Geschäftserfolg orientierte Ausschüttungspolitik fortgesetzt.

Beschäftigung und Mitarbeiterzahl

Die Zahl der im Konzern beschäftigten Mitarbeiter hat sich zum 30. Juni 2000 um 167 Personen verringert. Das bedeutet im Vorjahresvergleich eine Abnahme um 2,9% auf 5.574 Beschäftigte. Diese Reduzierung ist im wesentlichen mit der Entkonsolidierung der Glashaus Hamburg GmbH und Rationalisierungsmaßnahmen bei der Silit-Werke GmbH & Co. KG zu begründen.

Investitionen

Für das laufende Geschäftsjahr sind Sachinvestitionen von rund 45 Mio. DM geplant. Im Vordergrund stehen dabei wiederum die Modernisierung der WMF-eigenen Filialen und der Fertigung sowie die Verbesserung der Kostenstrukturen. Darüber hinaus sind vielfältige Aktivitäten zur Vermarktung neuer Produkte vorgesehen.

Ausblick

Zur Jahresmitte 2000 hat sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft weiter aufgehellt. Eine wesentliche Triebfeder stellte dabei die im Juli beschlossene Steuerreform dar. Dies hat den Märkten Sicherheit gegeben. Einiges deutet darauf hin, dass sich in der Folge auch die Konsumbereitschaft der Verbraucher erhöhen könnte. Wir sind zuversichtlich, dass die WMF an einem künftigen Aufschwung überdurchschnittlich teilhaben wird.

Unabhängig von dem künftigen Branchentrend gehen wir davon aus, dass die im ersten Quartal vorgestellten und inzwischen am Markt eingeführten neuen Produkte und Konzepte im Unternehmensbereich Konsumgeschäft im zweiten Halbjahr für zusätzliche Impulse sorgen werden. Im Objektgeschäft rechnen wir mit einem unvermindert guten Geschäftsverlauf. Dazu werden vor allem auch die ausländischen Vertriebstochtergesellschaften ihren Beitrag leisten.

Insgesamt planen wir für das Geschäftsjahr 2000 eine Zunahme des Umsatzes bei einem wiederum guten Ergebnis.

Der Vorstand

www.wmf.de

e-mail: info@wmf.de

Ende der Mitteilung -----------------------------------------------------
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/OTS AD HOC-SERVI