GPA-Laichmann: Angleichung der Entgeltsysteme nicht zu Lasten der Angestellten

Erfreut, dass Arbeitgeber Notwendigkeit von Anpassungskosten erkennen

Wien (GPA/ÖGB). ”Die Sektion Industrie der Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA) hat sich immer für die materielle und rechtliche Besserstellung von allen Beschäftigtengruppen ausgesprochen und unterstützt deshalb auch die schrittweise Angleichung der Entgeltsysteme von Arbeitern und Angestellten. Diese Anpassung kann aber auf keinen Fall auf Kosten der Angestellten gehen”, erklärte der Leitende Sekretär der GPA-Sektion Industrie und Gewerbe, Walter Laichmann, zu den heutigen Äußerungen des Chefverhandlers der Arbeitgeber, Hermann Haslauer, anläßlich der heurigen Lohnrunde.++++

”Wenn nun die Arbeitgeber zu erkennen geben, dass die Umstellung zusätzliche Mittel erfordert, die zur normalen Lohn- und Gehaltserhöhung dazukommen und dass es zu keiner Belastung einer Beschäftigtengruppe kommt, so ist das nur zu begrüßen. Angesichts der positiven Industriekonjunktur ist die Aufbringung der zusätzlichen Mittel zweifellos zu bewerkstelligen”, so Laichmann abschließend. (aw)

ÖGB, 22. August 2000
Nr. 689

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Martin Panholzer
Telefon (01) 313 93/511 oder 0664/125 30 96

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB