Gaugg: "Busek ist eklatante Fehlbesetzung"

"Bundeskanzler Schüssel sollte sich Austausch überlegen"

Wien, 2000-08-22 (fpd) - "Regierungsbeauftragter Busek ist eine eklatante Fehlbesetzung. Der ehemalige ÖVP-Vizekanzler versucht immer mehr seine inhaltslosen Aussagen zur EU-Osterweiterung mit verbalen Attacken gegenüber der FPÖ und Jörg Haider zu kaschieren", kritisierte heute der freiheitliche Klubobmannstellvertreter Abg. Reinhart Gaugg.****

So habe Busek in den letzten Monaten zur EU-Osterweiterung nicht wirklich inhaltlich Stellung bezogen. "Vom Regierungsbeauftragten erfährt man nichts über das Lohngefälle oder über Sicherheits- und Sozialstandards im Zuge einer Erweiterung. Lediglich kritische Stimmen zur Erweiterung werden von Busek mit abfälligen Bemerkungen bedacht", meinte Gaugg.

"Die letzten Ereignisse rund um Busek beweisen einmal mehr, daß der Alt-Vizekanzler noch immer wie ein ÖVP-Parteisoldat und nicht wie ein verantwortungsvoller Regierungsbeauftragter agiert, daher ist ein rascher Austausch notwendig. Langsam sollte sich Bundeskanzler Schüssel einen solchen überlegen", schloß Gaugg. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC