Hausärzte erste Anlaufstelle bei Schlaganfall

Erstversorgung durch niedergelassene Ärzte forcieren!

Wien (OTS) - "Wir begrüßen die Initiative von LH Stv. Dr. Bauer zur Verbesserung der Schlaganfallprophylaxe in NÖ. Besonders wichtig jedoch wäre es, die niedergelassenen Hausärzte (Allgemeinmediziner) vermehrt in diese Initiative einzubinden. Denn durch eine gezielte Primärversorgung im engsten regionalen Umfeld der Patienten können Spätfolgen am besten bekämpft werden" meinte heute Dr. Anton Hengst, Kurienobmann der niedergelassenen Ärzte in der NÖ - Ärztekammer.

Dr. Hengst wies in diesem Zusammenhang vor allem auf die - schon oftmals unter Beweis gestellten - raschen Behandlungsmöglichkeiten durch niedergelassene wohnortnahe Ärzte hin. Einrichtungen wie Stroke-Units sind lt. Dr. Hengst sinnvoll und in der modernen Medizin von äußerster Wichtigkeit . Man dürfe jedoch nicht vergessen, dass gerade die ersten Minuten nach einem Schlaganfall für den Verlauf einer teilweisen oder vollständigen Genesung von immenser Bedeutung sind.

Der Ärztekammerfunktionär: "Es wäre vor allem wichtig, auch die Bevölkerung über eine sofortige Kontaktaufnahme mit dem Hausarzt in Falle von Anzeichen eines Schlaganfalles zu sensibilisieren. Der voraussichtlich schon in Kürze flächendeckend in Niederösterreich vorhandene "Wochentags-Nachtdienst" ist dabei ein wichtiger Bestandteil. Regional sind Ärzte ja seit langem bemüht, derartige Entwicklungen voranzutreiben - wenn nun auch politische Unterstützung auf diesem Gebiet zu erwarten ist, so ist dies unzweifelhaft ein wesentlicher Schritt zur Verbesserung der Gesamtsituation. "

Dr. Hengst strich auch die laufenden Initiativen der Ärztekammer hervor, durch gezielte Qualitätssicherungsmaßnahmen in der Behandlung im niedergelassenen Bereich - zB durch moderne Fortbildungsveranstaltungen für Ärzte - die Primärversorgung bei Schlaganfällen ständig auszubauen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Ärztekammer für NÖ,
Pressestelle,
Tel. 01/53751 - 221 DW

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS