Dreharbeiten zur ORF-Co-Produktion "Der Briefbomber"

"Briefbomber"-Team übersiedelte nach Hamburg

Wien (OTS) - Nach rund zehn Tagen Drehzeit in Wien und Umgebung übersiedelte das Filmteam der ORF-Co-Produktion "Der Briefbomber" vergangenes Wochenende nach Hamburg, wo heute, Dienstag, den 22. August 2000, die erste Klappe fiel. In den Studios der Hamburger Produktionsfirma Multimedia, die von ORF und ZDF mit dieser Fernsehproduktion über die österreichische Briefbombenaffäre beauftragt wurde, wird der Großteil des Politthrillers - die Innenszenen des Films - gedreht. Dazu gehören unter anderem jene Bilder im Haus des Briefbombenattentäters, der im Film Martin Fechter heißt, die polizeilichen Verhöre, weiters Szenen, die sich in den Büros der Sondereinheit und des Innenministeriums abspielen, sowie diverse Einstellungen in der Wohnung der Zentralfigur des Films, des Kriminalpsychologen Frank Meyer.
"Der Briefbomber" ist keine dokumentarische Aufarbeitung der Ereignisse der Briefbombenaffäre der Jahre 1993 bis 1997, sondern deren fiktionale Nacherzählung und Nachempfindung. In dramatisierter Form schildert der Film den Terror der sogenannten "Bajuwarischen Befreiungsarmee" aus der Sicht jenes Kriminalpsychologen, der in einer eigens eingerichteten Sondereinheit des Innenministeriums zur Lösung des Falls wesentlich beitrug.
"'Der Briefbomber' ist ein sehr mutiges Projekt über ein brisantes Thema, das vor allem die österreichische Öffentlichkeit lange Zeit in Atem hielt. Ich bin stolz, daß der ORF für die Realisierung dieses nicht alltäglichen Filmprojekts das ZDF in bewährter qualitätsbewußter Verbundenheit gewinnen konnte und die Geschichte trotz fiktionaler, dramatisierter Ansätze im hohen Grade authentisch verfilmt", kommentiert ORF-Programmintendantin Mag. Kathrin Zechner das jüngste Projekt ihrer Filmabteilung. "Das ausgezeichnete Drehbuch von Holger Karsten Schmidt, die hervorragenden Schauspieler Sylvester Groth, Bibiane Beglau, Harald Krassnitzer, Karl Fischer, Karlheinz Hackl, um nur einige zu nennen, sowie Regisseur Torsten C. Fischer, der mit dem heiklen Thema verantwortungsbewußt umzugehen weiß, garantieren dem Fernsehpublikum anspruchsvolle Unterhaltung, die nicht auf Bombeneffekte abzielt, sondern durch psychologische Feinarbeit beeindruckt", verspricht Zechner.
Die Rolle des Kriminalpsychologen spielt Sylvester Groth, als leitende Kommissarin der Sondereinheit, Irina Zehender, steht Bibiane Beglau vor der Kamera, die Rolle des leitenden Sprengstoffexperten Josef Retzbach verkörpert Harald Krassnitzer. Den Part des Briefbomben-Attentäters, im Film Martin Fechter, übernimmt Karl Fischer. In weiteren Rollen werden Wolfgang Böck, Andreas Guenther, Edita Malovcic, Karlheinz Hackl, Gregor Seberg, Karl Heinz Bochnig u. v. a. zu sehen sein.
Regie führt der krimierfahrene Torsten C. Fischer nach einem Drehbuch von Holger Karsten Schmidt.
Noch bis 20. September stehen die Darsteller in Hamburg vor der Kamera von Rainer Klausmann. Gesendet wird "Der Briefbomber" voraussichtlich noch Ende dieses Jahres.
"Der Briefbomber" ist eine Co-Produktion von ORF und ZDF, hergestellt von Multimedia Hamburg in Zusammenarbeit mit Satel Wien.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Ruza Zecevic
(01) 87878 - DW 14703

ORF-Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK/GOK