LUGNER EINKAUFSZENTRUM - Ing.Richard Lugner

LADENSCHLUSS

Wien (OTS) - Da die Umsätze sich sicher nicht ins Unendliche steigern lassen, sollte man die Öffnungszeiten komplett freigeben, aber die wöchentliche Gesamtöffnungszeit etwa mit 66 - 70 Stunden für den Handel begrenzen.

Für den Lebensmittelhandel müssten entsprechend längere Öffnungszeiten möglich sein, da dort die Öffnungszeiten in der Früh ab 6 Uhr oder 7 Uhr auch genützt werden.

Dass man den Handel abends mit 19,3o Uhr beschränkt, wo durchaus eine Nachfrage bis 20 Uhr oder länger vorhanden ist, während in der Früh, wo es niemand braucht, ab 6 Uhr geöffnet werden darf, ist ein Schildbürgerstreich.

In die Öffnungszeiten des Handels gehören jedoch auch Reisebüros, Schuhservicefirmen, Friseure und Banken includiert, da diese meist in Einkaufszentren liegen und stark nachgefragt werden.

Ergänzung: Vor allem finde ich es stark wettbewerbsverzerrend, wenn man unter dem Schutzbegriff Reiseproviant, Reiselektüre auf Bahnhofsgrundstücken keine oder eine wesentlich andere Beschränkung der Öfnungszeiten erlaubt.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Ing. Richard Lugner
Tel.: (01) 98140-200

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LDU/OTS