Sichrovsky: "Busek kann nicht ständig die FPÖ beschimpfen"

Sichrovsky unterstützt Kritik von FPÖ-Klubobmann Westenthaler am Regierungsbeauftragten Busek

Wien, 2000-08-21 (fpd) - "Dr. Erhard Busek muß sich entscheiden ob er für diese Regierung arbeiten möchte oder nicht. Der Regierungsbeauftragte kann nicht im Solde einer Koalition zwischen FPÖ und ÖVP stehen und ständig einen Partner in der Koalition öffentlich beschimpfen. Es würde auch den Erfolgschancen seines Auftrages nützlich sein, in einer engen Zusammenarbeit mit beiden Regierungspartnern seine Hausaufgaben zu machen. Bisher war auch international von seinem Wirken wenig zu merken und die Schlagzeilen um seine Person konzentrieren sich auf seine kritische Haltung gegenüber der FPÖ", sagte heute der freiheitliche Generalsekretär Mag. Peter Sichrovsky und unterstützte gleichzeitig die Kritik von FPÖ-Klubobmann Westenthaler am Regierungsbeauftragten Busek****

Dem intellektuellen Busek sei die Weisheit des Philosophen Adorno zu empfehlen: "Es gibt kein richtiges Leben im falschen". Entweder er identifiziert sich mit dieser Regierung oder er soll sich bei der ÖVP-Akademie bewerben, meinte Sichrovsky abschließend.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC