Zierler: Prammer führt sich selbst ad absurdum

Wien, 2000-08-21 (fpd) - "Vor wenigen Monaten noch befürchtete die SPÖ Frauensprecherin, daß die Zuverdienstgrenze in der Karenzzeit viel zu niedrig angesetzt werden könnte und Frauen daher aus dem Arbeitsmarkt gedrängt würden. Heute kritisiert Prammer die FPÖ-Forderung eine möglichst hohe Zuverdienstgrenze für Frauen in der Karenzzeit zu schaffen mit genau dem selben Argument", kritisierte FPÖ Generalsekretärin und Frauensprecherin Zierler.

Es stelle sich die Frage ob diese eigenartige Argumentation eine Folge von Prammers Kurzzeitgedächtnis sei, oder ob das Oppositionelle Frauenpolitik sein solle. Wenn ja, kann man diesen Versuch maximal als rührend betrachten, meinte Zierler abschließend. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC