Rieder weist Landauers Forderung zurück

"freiheitlicher Reflex nach Bestrafung"

Wien, (OTS) Wiens Gesundheitsstadtrat Dr. Sepp Rieder wies am Montag die von der freiheitlichen Stadträtin Landauer geforderte Bestrafung für Drogenkoordinator Peter Hacker aufgrund eines
Zitats in einem am Montag erschienenen Magazin zurück: "Hacker beschreibt ein soziologisches Phänomen, ohne damit irgendeine Wertung zu verbinden."

Übrigens entspricht es nicht, wie in der Aussendung Landauers behauptet, den Tatsachen, dass auf den Internet-Seiten von www.CheckYourDrugs.at/ nicht auf die mit dem Konsum von Ecstasy verbundenen Gefahren hingewiesen wird.

"Es ist offenbar typisch für Freiheitliche, auf Aussagen, die nicht in ihr politisches Konzept passen, reflexartig mit dem Ruf nach Strafe zu reagieren, statt sich inhaltlich mit der Sache auseinanderzusetzen", schloss Rieder. (Schluss) mmr

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Martin Ritzmaier
Tel.: 4000/81 855
e-mail: martin.ritzmaier@ggs.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK