Partik-Pable: Finanzielle EU-Unterstützung für Grenzüberwachung notwendig

Stoisits setzt ihre konsequente Kontrapolitik gegen Österreichs Interessen fort

Wien, 2000-08-21 (fpd) - "Wenn Innenminister Strasser innerhalb der Europäischen Union für die Sicherung der Außengrenzen finanzielle Unterstützung für Österreich einfordert, so ist ihm dabei nur Recht zu geben. Sie, als Sicherheitssprecherin der FPÖ, hat diese Forderung mehrmals an den ehemaligen sozialistischen Innenminister Schlögl gerichtet, von ihm aber nur Ablehnungen erhalten", sagte Partik-Pable. ****

Österreichs Rolle in der Grenzsicherung komme deshalb eine besondere Bedeutung zu, weil die Balkanroute auf der illegale Einwanderer, Drogen und Waffen geschmuggelt werden einen besonderen Schutz und daher besonders aufwendige Mittel erfordere. "Sonderbar ist die Haltung der Grün-Mandatarin Stoisits, die gegen alle Interessen Österreichs eine solche Hilfestellung Europas für Österreich ablehnt. Offenbar setzt Stoisits ihre konsequente Kontrapolitik gegen Österreichs Interessen fort, die zum Ziel hat möglichst vielen Ausländern die Möglichkeit zu geben nach Österreich zu kommen, auch dann wenn sie sich nicht an die hier herrschenden Gesetze und Einwanderungsrichtlinien halten", schloß die freiheitliche Sicherheitssprecherin. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC