Lunacek: Busek-Ablöse wäre fatales Signal an Beitrittsländer

Freiheitliche offenbar immer noch auf Anti-Erweiterungslinie

Wien (OTS) "Die von Westenthaler losgetretene Debatte um die Ablöse des Regierungsbeauftragten für die Erweiterung der EU,
Busek, zeigt, daß die FPÖ offensichtlich immer noch ihre Anti-Erweiterungslinie aus der Zeit der Opposition in die Regierung mitschleppt", kritisiert die außenpolitische Sprecherin der Grünen, Ulrike Lunacek. Busek, der zwar etwa in Fragen Temelin heftige Kritik der Grünen einstecken mußte, ist aber einer der wenigen innerhalb der ÖVP, der sich immer schon aktiv für eine Erweiterung der EU eingesetzt hat. "Eine Ablöse von Busek wäre daher ein fatales Signal an die Beitrittsländer, in denen ohnehin schon seit Regierungseintritt der FPÖ die Angst grassiert, daß Österreich zum Bremser der Erweiterung wird", so Lunacek.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB