Wiener Krankenhäuser verwenden nur noch Biomilchprodukte

Wien, (OTS) Seit Kurzem werden die Patienten aller Krankenhäuser und Pflegeheime der Stadt Wien mit Biomilch und Biomilchprodukten verpflegt. Dazu zählen z.B. Biobutter, -joghurt, -sauerrahm, -schlagobers und Biotopfen.

Drei Millionen Liter Milch pro Jahr

In den Wiener Spitälern und Pflegeheimen werden jährlich etwa drei Millionen Liter Milch, 115.000 kg Butter und rund 200.000
Liter Joghurt benötigt. Dazu kommen noch bedeutende Mengen an Sauerrahm, Schlagobers, Buttermilch, Sauermilch und Topfen.****

Der Grund für den Einsatz von Biomilchprodukten liegt in der positiven Auswirkung auf die Gesundheit. Gerade im Spitalsbereich ist eine ausgewogene Ernährung für den Patienten sehr wichtig. Denn bei der konventionellen Tierhaltung können - wenn auch nur äußerst geringe - Rückstände an Antibiotika über Futtermittel in Fleisch und Milch gelangen, die bei extrem geschwächten Patienten mitunter zu Abwehrreaktionen gegen Medikamente führen. (Schluss) cb/mmr/

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Christian Benedik
Tel.: 4000/66 031
Martin Ritzmaier
Tel.: 4000/81 855
e-mail: martin.ritzmaier@ggs.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK