Baubeginn für Überplattung der Schnellbahnstation Rennweg

In Wien Landstraße errichtet die Konstruktiva Projektentwicklung & Bauträger GmbH eine Geschäftspassage und ein Bürohaus.

Wien (OTS) - Im Zuge des Ausbaus der Flughafen-Schnellbahn S7 erhält die Station Rennweg ein vollkommen neues Gesicht. Bis zum Ende des Jahres 2002 werden auf der Überplattung der Gleisanlagen eine Geschäftspassage und ein modern ausgestattetes Bürohaus entstehen und die Infrastruktur eines urbanen Verkehrsknotens bereitstellen. Der Überbauung vorgelagert wird unter der Erde eine Garage mit 164 PKW-Stellplätzen gebaut, genau darüber wird die jetzt bestehende Grünanlage in Zusammenarbeit mit dem Stadtgartenamt zu einem attraktiven Park umgestaltet.

Als Bauträger für die Überbauung der Schnellbahnstation Rennweg fungiert die Konstruktiva, die nach Vertragsabschluss mit den ÖBB für das Bauvorhaben allein verantwortlich zeichnet. Das bedeutet, dass die Kontruktiva auch bei diesem Projekt Immobilienentwicklung, Projektierung, Realisierung, Vermarktung und Betrieb des Objektes übernimmt, und zwar auf eigene Rechnung. Mit der erfolgreichen und aufsehenerregenden Überplattung des Franz-Josephs-Bahnhofs führte die Konstruktiva das erste derartige Projekt in Wien durch: aus diesem Grund kann der Projektentwicklungsprofi wie kein anderer auf spezielles Know-how und ein breites Erfahrungsspektrum in diesem Sektor verweisen.

Das Projektvolumen des Bauvorhabens beträgt öS 500 Millionen. Auf der Platte mit einer Grundfläche von 5.221 m2 entstehen in einem Rundturm und einem langgestreckten Baukörper 17.500 m2 Nutzfläche. Die Vorteile einer Überplattung des Stationsbereiches liegen auf der Hand: sie schafft hochwertiges Bauland und gestattet die Errichtung dringend benötigter, großer, zusammenhängender Büro- und Geschäftsflächen in zentraler Lage. Den Standortvorteil einer direkten Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz wollen auch das Landesgericht für Zivilrechtssachen und das Bezirksgericht für den 3. und 11. Bezirk als potentielle Mieter nutzen - die Verhandlungen darüber sind augenblicklich im Gange.

Bei der Überplattung werden modernste Verfahren angewendet, die eine optimale Abschirmung der Geschäfts- und Bürobereiche vom Bahnverkehr im "Keller" des Gebäudes gewährleisten. Um Erschütterungs- und Körperschallimmissionen auszuschließen, sieht das statische Konzept des Hochbaus zusätzliche Versteifungen vor, u.a. die höhere Dimensionierung der Deckenstärken. Außerdem ruht die gesamte Konstruktion auf besonders tiefen Spezialfundamenten, und Unterschottermatten im Gleiskörper sorgen dafür, dass sich der Bahnverkehr auf einer "Flüsterstrecke" bewegt. Überdies bilden miteinander verschweißte und geerdete Bewehrungsgitter einen faradayschen Käfig, der das Gebäude auch vor elektrischen Feldern zuverlässig schützt.

Die Konstruktiva, seit 1998 eine Tochter der Bau Holding AG, beschäftigt sich bereits seit Anfang der 50er Jahre mit dem Bau von Gewerbe- und Handelsimmobilien, Verwaltungsbauten und Grundstücksentwicklungen. Für Aufsehen sorgten neben der Überplattung des Franz-Josef-Bahnhofs ab Anfang der 70er Jahre z.B. auch die Verbauung des ehemaligen Nordbahnhofgeländes in der Lassallestraße seit Beginn der 90er Jahre in Wien. Die insgesamt 35 ständigen Mitarbeiter des Unternehmens sind in fünf teilweise übergreifenden Spezialisten-Teams für die erfolgreiche Durchführung der Projekte verantwortlich. Derzeit sind 45 Projekte in Abwicklung und weitere 20 in Vorbereitung. Daraus resultiert ein aktueller Gesamtauftragsstand in der Höhe von rund 2,5 Milliarden Schilling (ca. 182 Mio. Euro).

Liste ausgewählter in Bau befindlicher oder erfolgreich realisierter

Projekte:

Agnesheim Klosterneuburg (Pflegeheim)
Gewerbegebiet Tulln-Langenrohr
Fachmarktzentrum Graz-Arland
Erlebniscenter Innsbruck
Eurocity Salzburg (Shopping-, Entertainment- und Kinocenter) Wien: Dianabad und Bürohochhaus
Lassallestraße (IBM, Bank Austria, Zürich Kosmos, Multifunktionales Zentrum, SAP)
Überbauung Franz-Josef-Bahnhof (Technisches Zentrum der CA, Postdirektion, Universitätszentrum Althanstraße I + II, Bundesamtsgebäude)
Generalsanierung von Kunsthistorischem, Naturhistorischem, Technischem Museum
Renovierung und Revitalisierung Altes AKH
Ikea Wien-Nord

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

nd Fotos:
communication matters
Mag. Thomas Faast
Kolschitzkygasse 15/14 A-1040 Wien
Tel.: +43 (0)1 503 23 03
Fax: +43 (0)1 503 24 13
e-mail: faast@comma.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS