Gemeinsame Presseinformation

ÖVAG und ERGO-Tochter Victoria-Volksbanken Versicherung intensivieren Kooperation - Im Zuge des Bieterverfahrens um die PSK haben österreichischen Volksbanken Innovationsfähigkeit bewiesen

Wien/Düsseldorf (OTS) - Wie die ÖIAG soeben mitgeteilt hat, erhält das Bieterkonsortium ÖVAG und ERGO Versicherungsgruppe mit ihrer Tochtergesellschaft Victoria-Volksbanken Versicherung nicht den Zuschlag für die PSK.
In einer ersten Stellungnahme stellten ÖVAG-Chef Klaus Thalhammer und ERGO-Vorsitzender Lothar Meyer folgendes fest: "Wir bedauern, daß wir den Zuschlag nicht erhalten haben, sind aber keineswegs entmutigt. Ein höherer als der von uns angebotene Preis hätte sich für unser Konsortium nicht gerechnet". Die Bemessung von Synergien sei eine sehr subjektive Einschätzung und hänge unmittelbar von der Struktur eines Anbieters ab, so die beiden Chefs des Konsortiums. Die Absage der ÖIAG wird vom Konsortium als Ansporn gesehen, die mit der ERGO ab-gesprochene Alternativstrategie zügig umzusetzen.

Intensivierte Kooperation zwischen ÖVAG und ERGO / Victoria-Volksbanken
Versicherung

Das Angebot an die ÖIAG zum Kauf der PSK war Teil der langjährigen Kooperation zwi-schen ÖVAG / Volksbanken und der ERGO / Victoria-Volksbanken Versicherung.

Im Zuge des Bieterverfahrens um die PSK zeigten sich ÖVAG-Chef Thalhammer und ERGO-Vorstandsvorsitzender Lothar Meyer von der wechselseitigen professionellen und konstruktiven Zusammenarbeit tief beeindruckt. Durch das gemeinsame Ziel, die PSK zu erwerben, ist die Basis der guten Zusammenarbeit verbreitert worden.

ERGO ist der Zusammenschluß von VICTORIA, Hamburg-Mannheimer, DKV Deutsche Krankenversicherung und D.A.S. Mit 15 Millionen Kunden und einem Prämienaufkommen von rund 12 Mrd. pro Jahr ist ERGO die Nr. 2 im deutschen Versicherungsmarkt. ERGO ist mit der DKV in der Kranken-und mit der D.A.S. in der Rechtsschutzversicherung die Nr. 1 in Europa.
Die Victoria-Volksbanken Versicherungsaktiengesellschaft - ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe - erzielt mittlerweile Prämieneinnahmen von rund zwei Milliarden Schilling pro Jahr.

Seit 15 Jahren besteht eine enge Kooperation zwischen den Volksbanken und der Victoria-Volksbanken Versicherung. Die Volksbanken sind der wichtigste Versicherungs-Vertriebspartner der Victoria-Volksbanken Versicherung in Österreich.

Gemeinsame Pensionskasse
Die Victoria-Volksbanken Pensionskassen AG verfügt über fundiertes Know-How und jahrelange Erfahrungen im Bereich der betrieblichen Pensionsvorsorge und ist nun bereits das zweite Jahr in Folge in der langfristigen Performance Nummer eins in Österreich. Die Victoria-Volksbanken Pensionskassen AG verwaltet im Auftrag von Unternehmen die Beiträge für Mitarbeiterpensionen und veranlagt das Kapital mit einer traditionell hohen Rendite.

Gemeinsame Expansion in Zentral- und Osteuropa
Die ÖVAG baut seit Jahren ihr Banken-Netz in Zentral- und Osteuropa aus - sie hat in-zwischen Tochterbanken in Tschechien, Slowakei, Ungarn, Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina und Rumänien. Die Victoria Volksbanken-Versicherung verstärkt nunmehr ihre Aktivitäten in Zentral- und Osteuropa gemeinsam mit der ÖVAG.

In der Slowakei besteht eine sehr erfolgreiche Kooperation seit Beginn dieses Jahres: Die "Victoria Volksbanken Poistovna" konnte bereits im ersten Halbjahr den Businessplan für das gesamte Jahr 2000 erfüllen. In Ungarn steht die Gründung eines gemeinsamen Versicherungsunternehmens mit der dortigen Tochterbank der ÖVAG kurz bevor. Ziel ist es, die Versicherungsberatung über die Vertriebsstellen der Partnerbank ÖVAG auszubauen sowie österreichische Kunden mit Niederlassungen in Ungarn zu betreuen.

In der Tschechischen Republik ist die Victoria Versicherung bereits seit sechs Jahren aktiv und seit 1999 mit der Volksbank Tschechien, der Tochterbank der ÖVAG, gemeinsam am Markt präsent. "Unsere Pläne in Zentral- und Osteuropa sind eindeutig: Wir wollen mit den Volksbanken unser gemeinsames österreichisches Know-How des Versicherungs-vertriebs über die Banken in einem 70 Millionen Menschen Markt bestens nutzen", erklärt Österreich-Chef Wolf-Rainer Gille von der Victoria-Volksbanken Versicherung.

Rund 60 Prozent des jährlichen Versicherungsprämienvolumens werden schon jetzt über die Banken verkauft. Die Produktpalette umfaßt sowohl Personenversicherungen in Form der Lebens- und Unfallversicherungen als auch Sachversicherungen.

Investitionskraft und Innovationsfähigkeit der österreichischen Volksbanken bewiesen

ÖVAG-Chef Klaus Thalhammer betonte, daß der österreichische Volksbanken-Sektor stolz sein könne, die gemeinsame Investitionskraft und Innovationsfähigkeit beim Bieterverfahren um die PSK so deutlich unter Beweis gestellt zu haben. "Wir haben klar gezeigt, daß wir uns durch genossenschaftliche Verbundenheit und die Bereitschaft zu gemeinsamer Verantwortung auch größeren Herausforderungen stellen können".

Österreichische Volksbanken AG Wien
ERGO Versicherungsgruppe AG
Düsseldorf

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Hermann Fritzl
Tel.: +43/1/3132824 Dr. Michael Thiemermann
Tel.: +49/211/4937-1510
(Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VBF/OTS