Sicherheitsgipfel in Lindau

Landesrat Schwärzler: Sicherheit braucht regionale Strukturen und internationale Vernetzung

Lindau (VLK) - "Vorarlberg baut auf regionale
Sicherheitsstrukturen und gute Arbeit der Exekutivbeamten,
die unserem Land mit einer Aufklärungsquote von über 60
Prozent aller Straftaten die bundesweite Spitzenposition
eintragen, sowie auf die funktionierende grenzüberschreitende Zusammenarbeit von Gendarmerie, Polizei und Zollwache. Hinzu
kommt, dass unsere Exekutivkräfte ein hohes Vertrauen in der Bevölkerung genießen", so Sicherheitslandesrat Erich
Schwärzler heute, Mittwoch, beim Drei-Länder-
Sicherheitsgespräch in Lindau. ****

Das Treffen führte Schwärzler und Sicherheitsdirektor
Elmar Marent mit dem bayerischen Staatssekretär Hermann Regensburger und der St. Galler Regierungsrätin Ruth Keller-
Sutter sowie hohen Exekutivbeamten aus Bayern und St. Gallen zusammen. Schwärzler betonte dabei die Wichtigkeit einer
intensiven grenzüberschreitenden und unbürokratischen polizeilichen Kooperation: "Alltags-, Drogen-, Wirtschafts-
und Organisierte Kriminalität sowie Schlepperwesen machen vor unseren Grenzen nicht Halt. Dem hohen Sicherheitsbedürfnis
der Bevölkerung kann daher nicht durch Einzelkämpfertum
Rechnung getragen werden, sondern nur durch intensive und
effiziente grenzüberschreitende Zusammenarbeit aller Sicherheitsverantwortlichen."

In diesem Zusammenhang verwies Landesrat Schwärzler auf
den vorliegenden Entwurf eines Staatsvertrages über die grenzüberschreitende polizeiliche Zusammenarbeit mit
Deutschland nach dem Vorbild des Abkommens, das bereits mit
der Schweiz und Liechtenstein besteht. Für das Zustandekommen dieses Vertrages müsse nun in den Parlamenten Österreichs und Deutschlands grünes Licht gegeben werden.

Um die Sicherheitspartnerschaft zwischen Bürgern und
Exekutive in Vorarlberg zu vertiefen, kündigte Schwärzler bis
Ende dieses Jahres ein entsprechendes Konzept an. Es gehe
darum, das Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung vor allem in
den Städten und Ballungszentren noch stärker anzusprechen. (gw,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vlr.gv.at
http://www.vorarlberg.atLandespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL