LSth. Gorbach: Hochwasser-Sofortmaßnahmen starten heute

Dammerhöhung am Sohlgraben

Hohenems (VLK) - Am Sohlgraben in Hohenems starten laut Wasserwirtschaftsreferent Landesstatthalter Hubert Gorbach
heute, Mittwoch, die Bauarbeiten zur Erhöhung der Hochwassersicherheit. Im Mündungsbereich soll der Damm auf
einer Länge von 600 Meter um bis zu einen Meter erhöht
werden, um eine neuerliche Überflutung der Lehrmahdsiedlung
zu verhindern. ****

Für die Bauarbeiten wird Material aus den Murenabgängen
vom vorletzten Wochenende und den Geschiebeauffangbecken
verwendet. Gorbach: "Das ermöglicht uns zugleich eine kostengünstige Entsorgung." Im Zuge der besseren
hydraulischen Gestaltung des Mündungsbereiches in den
Koblacher Kanal wird auch eine alte Brücke, die ein Abflusshindernis darstellt, abgerissen.

Koblacher Kanal: Bund zahlt mehr

Zum weiteren Ausbau des Koblacher Kanals: Bisher sind in
sechs Bauabschnitten rund sieben Kilometer mit einem Aufwand
von rund 230 Millionen Schilling (16,7 Millionen Euro) fertig gestellt worden. "Diese Maßnahmen haben bereits Früchte
getragen und dazu beigetragen, Überflutungen in den Räumen Lustenau, Hohenems und Dornbirn Nord zu vermeiden", so
Gorbach.

Zwei Etappen mit etwa 2,5 Kilometer Gesamtlänge bis zur Einmündung Giesbach sind noch ausständig. Auf Grund der Erfahrungen im bisherigen Bau und geänderten Bedingungen (schwierige Bodenverhältnisse) musste das ursprünglich aus
dem Jahr 1981 stammende Projekt überarbeitet und die
Finanzierung neu verhandelt werden. "Dabei ist es gelungen,
die Bundesbeteiligung von 65 auf 75 Prozent zu erhöhen", so Landesstatthalter Gorbach.

Das neue Projekt liegt nun vor, die Verhandlungen mit den Grundeigentümern sind im Gange. Geplant ist, die Bauarbeiten
in der Niederwasserperiode, also im Winter 2000/2001, wieder aufzunehmen. Die Kosten sind mit rund 150 Millionen Schilling
(10,9 Millionen Euro) veranschlagt.
(gw,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vlr.gv.at
http://www.vorarlberg.atLandespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL