"Zur Sache"-Nachfolgesendung ab 17. September mit Johannes Fischer und Claudia Reiterer

Von der Krankenschwester zur TV-Journalistin

Wien (OTS) - Die Nachfolgesendung von "Zur Sache", die derzeit
unter der Leitung von Johannes Fischer vorbereitet wird (der auch am Relaunch der "Pressestunde" arbeitet), startet am 17. September 2000. Fest steht, daß Johannes Fischer als Präsentator gemeinsam mit der "ZiB 1"-Journalistin Claudia Reiterer, 32, durch die neue Diskussionssendung führen wird. Reiterer wird dabei vor allem die via Internet oder Fax eingelangten Fragen und Meinungen der Zuseher in das jeweilige Gespräch einbringen.

Claudia Reiterer, die künftig Johannes Fischer in der neuen Sonntagabend-Diskussionssendung unterstützen wird, kam 1998 zum ORF. Die 32jährige Steirerin kann auf eine ungewöhnliche berufliche Vergangenheit zurückblicken. Als diplomierte Krankenschwester arbeitete sie zunächst fernab der TV-Welt im LKH Graz. Nach dem Abschluß der Studienberechtigungsprüfung im Jahr 1992, einem begonnenen Pädagogik-Studium und einem medienkundlichen Lehrgang begann sie ihre Journalistenkarriere bei kommerziellen Radiosendern, ehe sie 1998 ins ORF-Landesstudio Steiermark wechselte. Als Reporterin bewährte sie sich bei der Berichterstattung vom Grubenunglück in Lassing. Seit 1. Jänner 1999 gehört Claudia Reiterer zum Team der "ZiB 1". Auf die neue Aufgabe in der Nachfolgesendung von "Zur Sache" freut sie sich ganz besonders, zählen doch Computer und Internet zu ihren Lieblingsfreizeitbeschäftigungen.

(Foto via APA)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Michael Krause
(01) 87878 - DW 14702ORF-Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK/GOK