Sichrovsky: Joschka Fischer: "Wer ein Nazi ist, bestimme ich"

"Absurde Vergleiche zwischen möglicher italienischer mitte-rechts Regierung und österreichischer Regierung"

Wien, 2000-08-16 (fpd) - "Offensichtlich aus Verzweiflung über die Blamage der Sanktionspolitik gegen die österreichische Bundesregierung flüchtet sich der deutsche Außenminister Joschka Fischer in einen absurden Vergleich zwischen einer möglichen mitte-rechts Koalition in Italien und der FPÖ-ÖVP-Regierung in Österreich. Seine Analyse, daß die freiheitliche Partei auf seiner persönlichen "Faschismus Hitliste" schlechter abschneide als zum Beispiel die Lega Nord zeigt, mit welch lächerlichen Argumenten die deutsche Bundesregierung versucht ein Dilemma zu vermeiden, falls es in Italien nach den nächsten Wahlen eine Koalition mit den sogenannten Rechts-Parteien gibt", kritisierte heute der freiheitliche Generalsekretär Mag. Peter Sichrovsky.

"Die Selbstherrlichkeit mit der ausgerechnet deutsche Politiker demokratische Parteien und deren Vertreter in Europa als Nazis und Faschisten denunzieren, erinnert fatal an die Tradition der Deutschen nach rein willkürlichen Kriterien Menschen und Personengruppen aus der Gesellschaft und damit den Dialog auszugrenzen. Das österreichische Volk darf und kann sich so eine Beleidigung nicht gefallen lassen", meinte Peter Sichrovsky abschließend. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC