PUMA - Babys werden größer

In einigen Jahren für den gesamten Magistratsbereich geplant

Wien, (OTS) Das von der Wiener Umweltanwaltschaft und der Baudirektion vor einigen Jahren initiierte Projekt PUMA (Projekt Umweltmanagement in Amtshäusern der Stadt Wien) ist der Versuch, ein Umweltmanagementsystem in Gebäuden der Wiener Stadtverwaltung einzuführen. Dabei werden nicht nur punktuelle Aktivitäten gesetzt, sondern durch geeignete organisatorische Maßnahmen systematisch in allen Bereichen (Energie, Abfälle, Beschaffung, usw.) kontinuierliche Verbesserungen sowie Kosteneinsparungen sichergestellt. Die Arbeit erfolgt in interdisziplinären und über Abteilungsgrenzen hinweg zusammengesetzten Teams. Das Pilotprojekt PUMA, das im Amtshaus Friedrich-Schmidt-Platz 5 durchgeführt
wurde, steht kurz vor dem Abschluss. Weitere PUMA -Projekte sind
in Planung.

Aufgrund der bereits erzielten Erfolge des Pilotprojekts, wie z.B. Einsparungen im Bereich des Wasser-, Strom-, und Wärmeverbrauchs ,sowie der daraus resultierenden
Kosteneinsparungen und der Verringerung des Restmüllabfalls, wurde per Erlass die Einführung des Umweltmanagements in weiteren städtischen Objekten offiziell ermöglicht.
Derzeit hat PUMA daher in einigen weiteren Gebäuden der Wiener Städteverwaltung Nachwuchs bekommen. Vor dem Sommer 2001 ist eine Ausweitung auf alle 23 Bezirke geplant, wobei vor allem jene Objekte von der Umweltanwaltschaft ausgewählt wurden, die
besonders ungünstige Energiezahlen aufwiesen. In wenigen Jahren soll im ganzen Magistratsbereich (Magistrate, Amtshäuser, Schulen, Kindergärten) PUMA eingeführt werden.****

Konkret eingeführt ist das System - zusätzlich zum Amtshaus am Friedrich-Schmidt-Platz - bereits in folgenden Häusern:

o Amtshaus Wien 7, Hermanngasse 24-28 : Eine Umweltprüfung wurde

durchgeführt, die Daten werden im Hinblick auf ökologische Verbesserungsmöglichkeiten analysiert;
o Hermannbad Wien 7, Hermanngasse 28 : Die Umweltprüfung ist vor

dem Abschluss, einige kleinere Umsetzungsschritte werden
bereits gesetzt;
o Amtshaus 19, Muthgasse 62- 64
o Kindertagesheim Wien 9, Marktgasse 44: Umweltprüfung begonnen;
o Kindertagesheim Wien 10, Migerkastraße 16: Umweltprüfung

begonnen .

Die weiteren Arbeiten im Rahmen von PUMA werden anhand des
im Pilotprojekt zusammengestellten Umwelthandbuches erfolgen. In diesem Handbuch werden die wesentlichen Handlungsschritte von
PUMA aufgelistet, welche die künftige Projektarbeit erleichtern.

PUMA ist ein erfolgreiches Projekt, das sowohl in Österreich als auch im internationalen Raum große Anerkennung genießt.
So ist PUMA, das auch in Fachzeitschriften häufig zitiert .wird, in einigen Datenbanken präsent:

o http://taten.municipia.at/ ("NAchhaltigkeitsTATENbank"): In

dieser im Oktober 1999 vom Umweltministerium vorgestellten Internet-Anwendung werden die wichtigsten österreichischen Projekte auf dem Gebiet der nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung präsentiert und zur Nachahmung empfohlen. Das Projekt PUMA hat erfreulicherweise als Erfolgsbeispiel für die Verknüpfung ökologischer, ökonomischer und sozialer Aspekte in diese
Website Eingang gefunden.

o www.umweltmanagement.at/ :Eine im Auftrag des

Wirtschaftsministeriums erstellte Internet - Datenbank ,die "Spitzenleistungen im Umweltmanagement" präsentiert.

Das Wiener Projekt der Umweltanwaltschaft wird auf unterschiedlichen Tagungen vorgestellt und stößt auf reges Interesse. So wurde z.B. das Projekt im Rahmen eines EU-Workshops
in Wien präsentiert.

Zusätzlich wird PUMA in andere Projekte der Stadt einfließen. So wird derzeit in Wien ein Projekt zur Optimierung des Facility
- Management (ganzheitliche Gebäudebewirtschaftung) konzipiert , bei dem die Aspekte des Umweltmanagement, die aus dem Projekt PUMA gewonnen wurden, eine große Rolle spielen werden.

Von der Stadt aus wird PUMA unter anderem von Projektleiter
OSR DI Heinz Lukesch, von der Umweltmanagerin von PUMA, Mag. Dr. Christine Fohler-Norek aus der Umweltanwaltschaft, und dem Energiemanager des Projektes PUMA und Leiter des Energiereferats
der MA 23, Ing. Hannes Blazsovsky, betreut. (Schluss) kam

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Katharina Kammerer
c/o Helga Ruzicka-Stanzel
Tel.: 4000/81 856
e-mail: ruz@m53.magwien.gv.atPID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK