Jerusalem zu Laska: Fürchtet Euch nicht vor Menschen unter 18

Absenkung des Wahlalters ist jahrelange Forderung der Grünen

Wien (Grüne) "Spät aber doch scheint auch der Wiener SPÖ zu dämmern, daß eine Absenkung des Wahlalters ein Gebot der Stunde wäre", kommentiert die Landtagsabgeordnete der Wiener Grünen, Susanne Jerusalem, die heutigen Aussagen von Vizebürgermeisterin Laska. Bezeichnend für den Umgang mit jungen Menschen innerhalb der Wiener SPÖ findet Jerusalem aber den Satz Laskas, wonach 'die Parteien sich auf die neue Zielgruppe erst umstellen' müßten, die Absenkung daher erst in der nächsten Legislaturperiode infrage komme. "So offen hat innerhalb der SPÖ bisher noch niemand gesagt, daß dieser Partei die Jugendlichen bsilang 'wurscht' waren. Laska soll aber nicht von der SPÖ auf andere Parteien schließen. Die Grünen fürchten sich im Gegensatz zur SPÖ nicht vor jugendlichen WählerInnen", so Jerusalem.

Jerusalem erinnert zudem daran, daß die Wiener Grünen im Rahmen der Rechnungsabschlussdebatte am 28. Juni 2000 zum wiederholten Mal einen Antrag auf Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre eingebracht hatten. In alter SPÖ- Manier wurde der Antrag mit Njet niedergestimmt. "Aber wenn die Wiener SPÖ beginnt dazuzulernen und seit neuestem auch jüngere Menschen an Demokratie teilhaben lassen will, dann freut uns das. Besser spät als nie", so Jerusalem.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 4000 - 81821
wien.gruene.at

Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB