Keine Privatfirma für Verkehrsüberwachung in Purkersdorf - VP-Mikl-Leitner lügt

Wieder klare politisch motivierte Unwahrheit der ÖVP-Niederösterreich

St. Pölten, (SPI) - "Zur Verkehrsüberwachung in der Wienerwaldgemeinde Purkersdorf wird weder eine private Firma engagiert, noch sind für die Zukunft Radarmessungen ohne die dafür verantwortlichen Sicherheitskräfte vorgesehen. Derartige Behauptungen sind eine klare Unwahrheit", kommentiert der Bürgermeister von Purkersdorf und SPÖ-Landesparteivorsitzende, NR Mag. Karl Schlögl, einschlägige Medienberichte. Damit sind derartige Behauptungen der VP-Landesparteigeschäftsführerin Johanna Mikl-Leitner eine klare Lüge.****

"Selbstverständlich liegt mir als Bürgermeister und Politiker jede Verbesserung der Verkehrssicherheit ganz besonders am Herzen. Im Rahmen meines Verantwortungsbereiches als Kommunalpolitiker setze ich voll und ganz auf die gute Arbeit der Exekutive und ich arbeite für jede Verbesserung der Zusammenarbeit auf allen Ebenen. Angesichts des jüngsten Sparerlasses des Innenministeriums wird die Arbeit der Exekutivkräfte nicht leichter, Einschränkungen bei der Überwachung der Verkehrssicherheit sind bereits eingetreten. Für mich ist jeder Verkehrsunfall, jeder Verletzte und jedes Unfallopfer zuviel - wir müssen auf allen Ebenen weiter dafür arbeiten, dass unsere Straßen sicherer werden und Polizei und Gendarmerie im Sinne der Bevölkerung und ihrer Sicherheit problemlos und effizient arbeiten können", so Schlögl.
(Schluss) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN