Ozon-Grenzwerte im Juli oft überschritten

Aktueller Bericht des Umweltinstitutes

Bregenz (VLK) - Im Juli 2000 wurde der Ozon-
Vorsorgegrenzwert in Vorarlberg - je nach Messstelle - an
fünf bis 18 Tagen überschritten. Das teilt das Umweltinstitut
des Landes in seinem aktuellen Luftgütebericht mit. ****

Der höchste drei-Stunden-Mittelwert von 0,152 Milligramm
pro Kubikmeter wurde am 1. Juli in Lustenau und am Sulzberg
gemessen (siehe Abbildung). Die Konzentrationen der
Luftschadstoffe Schwefeldioxid, Stickstoffdioxid,
Stickstoffmonoxid, Kohlenmonoxid und Staub blieben unter dem jahreszeitlichen Niveau.

Insgesamt war der Juli zu nass und zu kalt. Mit der
häufigen Bewölkung und den regenreichen Wetterphasen wurden zwischen 140 und 190 Prozent der durchschnittlichen Niederschlagsmengen erreicht. An nur neun Tagen gab es unter Hochdruckeinfluss Schönwetter, an einigen Tagen musste sogar geheizt werden.
(so/gw,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vlr.gv.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL