SPÖ-Wien: "Thema der Woche": "Kinderschänderwatchlist" - Pro und Contra

"Frage der Woche": Rechtschreibung reformieren oder beibehalten?

Wien (SPW) "Netizens machen Politik" ist bekanntlich das Angebot der SP-Wien an alle Internet-UserInnen, unter www.spoe.at/wien ihre Meinung zum aktuellen "Thema der Woche" abzugeben und auch bei der "Frage der Woche" abzustimmen. Im Mittelpunkt des Themas der Woche steht diesmal die aktuelle Debatte über die "Watchlist" für Straftäter im Bereich Kindesmißbrauch, die Frage der Woche dreht sich um die neu entfachte Diskussion über die deutsche Rechtschreibung:
"Reform oder Beibehaltung der neuen Orthographie?" ****

Über das in den vergangenen Tagen durch FPÖ-Vorstöße aktuell gewordene Thema einer öffentlich zugänglichen "Kinderschänder-Watchlist" - bestehend aus Namen, Fotos sowie Adressen von verurteilten "Kinderschändern" - ist nun eine hitzige Debatte entbrannt. Grund genug für die SPÖ-Wien, die Netizens nach ihrer Meinung zu befragen. Pädophile nach dem "englischen Vorbild" an den Pranger oder stärkere Forcierung der Bemühungen für einen besseren Schutz unserer/der Kinder?

Die Frage der Woche beschäftigt sich mit der wieder an Aktualität gewonnen habenden Debatte rund um die deutsche Rechtschreibung. Eine Woche haben die Internet-UserInnen ab jetzt die Möglichkeit, unter www.spoe.at/wien ihre Meinung und Stimme zu diesen Themen abzugeben. (Schluss)ng/hs

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53 427-235

Pressedienst der SPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW/DSW