Internetabstimmung: Fast zwei Drittel gegen Abschaffung der Pflichtversicherung

Besorgnis in Diskussion auf SPÖ Wien-Homepage

(SPW) Fast zwei Drittel der abstimmenden "Netizens" auf der Homepage der SPÖ Wien sprachen sich in der letzten Woche gegen eine Abschaffung der Pflichtversicherung aus. Gefragt war auf der Homepage konkret, ob das in Österreich bewährte System der Pflichtversicherung abgeschafft und durch das von der FPÖ favorisierte Modell der Versicherungspflicht ersetzt werden soll. Das Ergebnis im Detail:
36,7 Prozent von rund 1800 tatsächlichen Teilnehmern sprachen sich für die Abschaffung des existierenden Versicherungsmodells aus, 63,3 Prozent für die Beibehaltung. ****

In der Diskussion der Modelle - sie diente in der vergangenen Woche auch als "Thema der Woche" - kam in erster Linie die Besorgnis über ein Ende des Solidaritätsgedankens in der Krankenversicherung zum Ausdruck. In einer "Amerikanisierung" des Sozialversicherungswesens wird in erster Linie befürchtet, dass sozial Schwache, betagte Menschen und chronisch Kranke unter die Räder kommen. (Schluss) hs

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53 427-235

Pressedienst der SPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW/DSW