Schlechte Noten für die "neue" deutsche Rechtschreibung durch Österreichs Sekretärinnen/Assistentinnen

Biedermannsdorf (OTS) - Eine Blitzumfrage des ÖSBM (Österreichischer Verband für Sekretariat und Büromanagement) per E-Mail an 200 Sekretärinnen/Assistentinnen in Österreich ergaben schlechte Noten für die "neue" deutsche Rechtschreibung: 70 % halten die Reform für "nicht gut", 12 % für gut, 18 % für teilweise gelungen.

Obwohl die neue Rechtschreibung nur von 40 % der Befragten angewandt wird (51 % wenden sie nicht an, 9 % teilweise), sprechen sich doch 55 % für die Rückkehr zur alten Schreibung aus. 37 % sind dafür, die neue Schreibung beizubehalten - zumeist aus wirtschaftlichen Gründen. 8 % der Befragten haben dazu keine Meinung.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Walburg Ernst
Pressereferentin des ÖSBM - Österreichischer
Verband für Sekretariat und Büromanagement
Buchenweg 2/3 2362 Biedermannsdorf
Tel/Fax: (02236) 732 84
E-Mail walburg.ernst@aon.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS