Plank: Trend zur Biolandwirtschaft hält weiter an

3000 Biobauern in Niederösterreich

St. Pölten (NÖI) - "Österreich ist europaweit Spitzenreiter in der biologischen Landwirtschaft, kein anderes Land in Europa hat einen so hohen Anteil an Biobauern: Rund 20.000 Landwirte bewirtschaften rund zehn Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche, das sind 365.000 ha, nach den gesetzlichen Auflagen des biologischen Landbaus. In Niederösterreich haben sich etwa 3.000 Bauern dem biologischen Landbau zugewendet. Erfreulicherweise hält der Trend zum biologischen Wirtschaften weiter an", berichtet Landesrat DI Josef Plank. ****

Erst kürzlich wurde der Bio-Radweg Wachau-Nibelungengau-Mostviertel am südlichen Donau-Ufer eröffnet. 15 Betriebe entlang dieses Weges bieten ihre bäuerlichen Produkte ab Hof den Konsumenten an. Eine weitere neue Initiative ist im südlichen Niederösterreich beheimatet, wo die Gastronomie verstärkt mit regionalen biologischen Lebensmittel versorgt wird. "Bioprodukte sind derzeit noch keine Selbstverständlichkeit in der Gastronomie Niederösterreichs, daher sind hier noch gute Entwicklungschancen vorhanden. In der österreichischen Gemeinschaftsverpflegung (Krankenhäuser, Heime etc) und Gastronomie werden jährlich rund 50 Milliarden Schilling umgesetzt. Der Anteil an Bioprodukten liegt aber lediglich bei einem Prozent. Wenn Qualität und Preise stimmen sowie eine konstante Liefersicherheit gewährleistet sind, können neue Märkte und neue Kunden für Bioprodukte erschlossen werden. Voraussetzung ist Professionalität in allen Bereichen, die am Bauernhof beginnen muss. Um besser auf dem Markt bestehen zu können, werden in Zukunft noch verstärkt Kooperationen notwendig sein", so Plank.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140

VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI