Kronberger: Temelin-Party ist blanker Hohn des AKW-Betreibers

Anlaß um über Veto nachzudenken

Wien, 2000-08-11 (fpd) - Zur geplanten Temelin-Party auf Schloß Hluboka am 23. September aus Anlaß der Aktivierung des Atomkraftwerkes Temelin, wie dies heute in der tschechischen Tageszeitung "Pravo" berichtet wird, meint der EU-Abgeordnete und Umweltexperte Hans Kronberger:

"Dies ist eine Verhöhnung aller Besorgten Europas." Laut jüngsten Meldungen werden Informationen zum tatsächlichen Sicherheitsniveau des Atomkraftwerkes nach wie vor verheimlicht. "Mit einer Feier zur bevorstehenden Inbetriebnahme des AKW Temelin zeigt der tschechische Energiekonzern (CEZ) einmal mehr, daß ihn die Sorgen und Ängste der Anrainerstaaten und auch der atomkritischen Politiker wenig kümmern", so Kronberger. "Temelin entspricht nach allen bekannten Fakten weder den westlichen Sicherheitsstandards noch ist das AKW nachrüstbar und stellt daher eine Gefährdung nicht nur für Österreich sondern für ganz Mitteleuropa dar. Eine Temelin-Party zu veranstalten ist blanker Hohn und gibt einmal mehr Anlaß über ein Veto gegenüber einem Beitritt Tschechiens zur Europäischen Union laut nachzudenken", schloß Kronberger. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC