AK/ÖGB: Erste Hilfe für Kallinger-Beschäftigte

Wien (AK) - Erste Hilfe im Insolvenzverfahren für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Baufirma Kallinger leisten AK Wien und ÖGB. Betroffen vom Konkurs der Firma sind 342 Arbeiter und Angestellte. Das Insolvenzschutzbüro von AK und ÖGB wird die Betroffenen bei der Geltendmachung ihrer Ansprüche sowohl vor dem Handelsgericht als auch beim Bundessozialamt vertreten. Nächste Woche werden die Insolvenz-ExpertInnen die Kallinger-Beschäftigten bei zwei Info-Veranstaltungen beraten. ****

Bereits vor Eröffnung des Konkursverfahrens haben AK und ÖGB mit der Belegschaftsvertretung der Firma Kallinger Kontakt aufgenommen und sie beraten. Nächste Woche werden die Insolvenz-ExpertInnen von AK und ÖGB alle Kallinger-Beschäftigten über ihre Rechte und Ansprüche informieren. Das Insolvenzschutzbüro wird alle 342 Beschäftigten mit Vollmacht im Konkursverfahren bei der Geltendmachung ihrer Ansprüche vor dem Handelsgericht und vor dem Bundessozialamt vertreten.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Christian Spitaler
Tel.: (01) 501 65-2152
email: akpresse@akwien.or.at
http://www.akwien.at

AK Wien Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW