Wirtschaftskammer begrüßt Erleichterung für Berufsreifeprüfung

Privilegierung 4-jähriger Fachschulen benachteiligt Lehrabsolventen

Wien(PWK683) In Ergänzung zur von der Wirtschaft lange Jahre betriebenen Einführung der Berufsreifeprüfung für Lehrlinge und Fachschüler sieht nun ein Verordnungsentwurf des Ministeriums vor, zahlreiche Fachprüfungen des Berufslebens für diese Berufsreifeprüfung anzuerkennen. "Das bedeutet eine weitere wichtige bildungspolitische Weichenstellung zur Annäherung von Berufsbildung und reiner Schulbildung", ist Georg Piskaty, Leiter der Gruppe Bildungspolitik in der Wirtschaftskammer Österreich, überzeugt.

Die Absolvierung einer WIFI-Fachakademie oder einer Werkmeisterschule, aber auch zahlreiche Konzessions- und Befähigungsprüfungen führen zum Ersatz des Maturagegenstandes "Fachbereich". Damit wird dem aus dem Berufsleben Kommenden die Ablegung einer der vier vorgesehenen Prüfungen erspart. Die restlichen Prüfungen sind Deutsch, Mathematik und eine Fremdsprache. "Über den Schatten springt die Unterrichtsministerin bei dieser Verordnung aber auch, wenn sie internationale Fremdsprachenprüfungen ebenfalls als Ersatz für den Prüfungsgegenstand Fremdsprache anerkennt", so Piskaty.

Österreich ist mit der Möglichkeit der Berufsreifeprüfung Spitzenreiter in der EU. Unter der Federführung der Wirtschaftskammerorganisation wurde über das EU-Projekt "Eurobac" versucht, diese Gedankengänge auch in anderen Mitgliedstaaten der Union bekannt zu machen, um die praxisorientierte berufliche Bildung in Europa aufzuwerten.

Nicht nachvollziehen kann die Wirtschaftskammer Österreich allerdings in dieser Verordnung die Privilegien des Abschlusses 4-jähriger Fachschulen. Hier hat sich eindeutig wieder die "Schullobby" gegen die Lehre durchgesetzt. Für Lehrabsolventen gilt nur eine ausgezeichnete Lehrabschlussprüfung, die wegen des Polytechnikums bei einer 4-jährigen Lehre erst mit 19 Jahren erfolgen kann, als Ersatz für das Fachgebiet. Bei der 4-jährigen Fachschule, die mit 18 Jahren beendet wird, genügt der Abschluss mit Facharbeit, noch dazu ohne Berufspraxis. (pt)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

BW-Abteilung
Tel: 50105-4072

Dr. Georg Piskaty

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK