Meist sonnig und warm

GBH warnt vor berufsbedingten Gesundheitsrisken durch Ozon- und UV Strahlen

Wien (GBH/ÖGB). "Für morgen sind Tageshöchsttemperaturen von 24 bis 30 Grad angekündigt, nur kurz ziehen Wolkenfelder durch. Dies sind Arbeitsbedingungen, bei denen Bauarbeitern einer nicht unbeträchtlichen Gefährdung durch UV Strahlen ausgesetzt sind", warnt der Bundesvorsitzende der GBH und ÖGB Vizepräsident, Johann Driemer.++++

Driemer erinnert an die von der Gewerkschaft Bau-Holz initiierte Gesundheitsinitiative zum Schutz der Bauarbeiter gegen bodennahes Ozon und vor UV-Strahlung. Auch wenn für morgen noch keine Vorwarnung betreffend bodennahem Ozon vorliegt, weist Driemer aus gegebenem Anlass dennoch auf die Forderung der Gewerkschaft Bau-Holz nach Einbeziehung der Gesundheitsgefährdung durch Ozon in die Regelung des Bauarbeiterschlechtwetterentschädigungsgesetzes hin.

Driemer zum zur Zeit besonders hohen Risiko durch UV Strahlung:
"Ich fordere die Arbeitgeber in der Bauwirtschaft auf, den Arbeitern ausreichend Schutzbrillen und Sonnenlotion zur Verfügung zu stellen. Ich ersuche aber auch alle Bauarbeiter Eigenverantwortung zu übernehmen und geeignete Kleidung zu tragen sowie Schutzbrillen und Sonnenlotion zu verwenden."

ÖGB, 10. August 2000
Nr.677

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Büro des Bundesvorsitzenden
Dr. Stefan Mann
Tel.: (01) 40 147/296 DW
E-Mail: Stefan.Mann@gbh.oegb.or.at

Gewerkschaft Bau-Holz

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB