"Tiroler Tageszeitung" Kommentar: "Ratloser Putin" (von Monika Dajc)

Ausgabe vom 10. 8. 2000¶

Innsbruck (OTS) - Präsident Putin hat nicht den Fehler des
vorigen Jahres wiederholt: Nach dem verheerenden Moskauer Anschlag gilt die tschetschenische Spur für ihn nur als eine von mehreren. Die Feinde im Inneren sind zahlreich und vielfältig. Tatsache ist, dass der Krieg im Kaukasus das Land auf atemberaubende Weise in den Sog von Hass und Gewalt gebracht hat. Und Putin, der in Russland und auf internationaler Ebene zügig an Statur und Vertrauen gewann, erscheint heute ungewohnt ratlos. Er setzte vor einem Jahr als neuer Regierungschef voll auf Angriff in Tschetschenien. Vor seiner Wahl zum Präsidenten versprach er heuer das schnelle Ende des Krieges und Stabilisierung. Die Kämpfe fordern weitere Opfer, das Kaukasusgebiet bleibt bis auf weiteres ein Unruheherd mit brisanten Fernwirkungen.

Für die Bevölkerung ist der Schock doppelt: Es geht um terroristische Gewalt an einem Ort mit hohem Symbolwert. Es geht nach dem jüngsten Anschlag aber auch um die bittere Lehre, dass ein als starker Führer gepriesener Politiker gegenüber Terroristen, die zu allem entschlossen sind, wenig auszurichten vermag. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Und es ist mit Dringlichkeit geboten, die gefürchtete Wachstumsbranche Kriminalität im neuen Russland in ihrer gesamten Bandbreite auszuloten: Die sich wie ein Krebsgeschwür ausbreitende Mafia ebenso wie die skrupellosen Neureichen mit weitreichenden Verbindungen. Wer auch immer das mörderische Szenario im Zentrum der Hauptstadt ersonnen hat, er traf Land, politische Führung und Bevölkerung hart.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Tageszeitung,
Chefredaktion, Tel.: 0512/5354 DW 601¶

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PTT/OTS